Schnelltests im Gemeindezentrum

Uttinger Teststation eröffnet

Testzentrum Utting
+
Zum offiziellen Start der Uttinger Corona-Teststation ließ sich Pfarrer Jochen Eberhardt von Apothekerin Carina Hafner testen. Im Hintergrund ihre Kollegin Dr. Ursula Koch.
  • Dieter Roettig
    vonDieter Roettig
    schließen

Utting – Das ging aber flott: Im Gegensatz zum Schneckentempo von Bund und Ländern hat die Gemeinde Utting von der Idee bis zum Start einer eigenen Corona-Teststation gerade mal ein paar Tage gebraucht. Ab sofort werden zweimal wöchentlich im Evangelischen Gemeindezentrum in der Laibnerstraße kostenlose Antigen-Schnelltests durchgeführt. 

Die von Gemeinderat Helmut Schiller ins Leben gerufene „Corona-Initiative Utting“ unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Florian Hoffmann konnte dafür in Abstimmung mit den Uttinger Hausärzten die örtlichen Apotheken gewinnen.

Erklärtes Ziel sei es, Infektionen und Infektionsherde möglichst rasch zu erkennen und die Infektionsketten sofort zu unterbrechen. Im Hinblick auf erste Lockerungen in Verbindung mit steigenden Inzidenzzahlen sei ein sofortiges Hochfahren von Testungen dringend erforderlich. „Wir reduzieren damit unser aller Risiko beim Treffen mit Freunden und bei Besuchen von Friseur oder Physiotherapie“, meint Helmut Schiller.

Zur offiziellen Inbetriebnahme der Teststation ließ sich Pfarrer Jochen Eberhardt, Hausherr des Evangelischen Gemeindezentrums, von Apothekerin Carina Hafner einen Nasenabstrich durchführen. Nach fünfzehn Minuten lag das Ergebnis „Negativ“ vor. Die Wartezeit nutzte Bürgermeister Hoffmann, den Initiatoren Helmut Schiller, Dr. Nikolaus Högenauer, Dr. Wolfram Riedel, Jakob Kettler und Michael Kuriat für ihr beherztes Handeln zu danken.

Quasi über Nacht

Die quasi über Nacht ins Leben gerufene Teststation sei ein Leuchtturmprojekt weit über den Landkreis hinaus. „Sogar bundesweit“ ergänzte Michael Kuriat, der mit seinem mobilen Testzentrum in ganz Deutschland unterwegs ist. Um so bedauerlicher fand Helmut Schiller, dass Landrat Thomas Eichinger als Uttinger Neubürger trotz Einladung nicht zur Eröffnung gekommen sei.

Damit alle Uttinger über die Teststation und das Prozedere informiert werden, hat die Gemeinde eine Extra-Ausgabe des Bürgerbriefs drucken lassen. Da der Postweg zu lange dauert, übernahmen der Bürgermeister und fast alle Gemeinderäte persönlich die Verteilung an alle Haushalte. „Wir halten zusammen, wenn’s drauf ankommt“ freute sich Florian Hoffmann.

Die Teststation in der Laibner­straße 25 ist ab sofort montags und freitags von sieben bis neun Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Zutritt aber nur mit FFP2-Maske möglich. Die Kosten für einen wöchentlichen Schnelltest pro Bürger übernimmt der Staat. Durchgeführt werden die Tests von den Uttinger Apothekerinnen Carina Hafner und Dr. Ursula Koch. Corona-Tests sind unabhängig davon weiterhin möglich im Testzentrum Penzing und bei den Hausärzten.

Am Donnerstag, 18. März, findet von 19 bis 20 Uhr per Zoom eine digitale Infoveranstaltung zur neuen Uttinger Teststation statt. Über https://bit.ly/3eh46BL kann man sich kostenfrei registrieren und bekommt die Einladung zugemailt.
Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz schwankt, bleibt aber weit über 100
Corona im Landkreis Landsberg: Inzidenz schwankt, bleibt aber weit über 100
Landsberg: Exhibitionist festgenommen
Landsberg: Exhibitionist festgenommen
41-Jährige stirbt nach schweren Unfall bei Issing
41-Jährige stirbt nach schweren Unfall bei Issing

Kommentare