Vaitl beschert Hurtig tollen Einstand – EVL 2000 fegt Passau Black Hawks mit 6.4 vom Eis

Ob der neue Trainer des EV Landsberg 2000, Marian Hurtig, seinem Stürmer Markus Vaitl am Freitagabend noch einen ausgegeben hat, wissen wir nicht. Ver­- dient hätte er es jedenfalls gehabt, denn der kleine Angreifer rettete dem neuen Coach den Einstand. Gleich fünf Tore machte Vaitl beim 6:4-Erfolg gegen die Passau Black Hawks.

Dabei hatte sich Hurtig den Auftakt wohl anders vorgestellt. Seine Mannschaft kam zu­nächst überhaupt nicht ins Spiel und lag bereits nach vier Minuten mit 0:2 im Rückstand. Wie schon so oft, verlor zunächst ein Landsberger in Unterzahl an der gegnerischen blauen Linie die Scheibe und Passau fuhr einen blitzsauberen Konter, den John Sicinski in der 3. Spielminute zur Führung abschloss. 90 Sekunden später fiel ein Schuss von Daniel Bucheli seinem Sturmkollegen Maximilian Kaltenhauser direkt vor die Füße, der vom linken Bullypunkt aus direkt zum 0:2 einschoss. Auch danach agierte der EVL immer erschreckend schwach. Nach vorne ging gar nichts und hinten konnte man sich bedanken, dass die Gesichter auf der Landsberger Spielerbank nicht noch länger wurden. Markus Vaitl wurde das nach knapp einer Viertelstunde aber zu bunt. Er fasste sich ein Herz, ließ auf der linken Seite die Passauer Hintermannschaft wie Slalomstangen stehen, zog in die Mitte und besorgte mit einem gezielten Schuss endlich den 1:2- Anschluss. Knoten platzt Im zweiten Abschnitt kamen die Landsberger wesentlich besser aus der Kabine. Mit einfachen, schnellen Pässen erarbeiteten sie sich in der Anfangs­- phase gute Gelegenheiten. Der verdiente Lohn war der Ausgleich in der 25. Minute. Nach einer tollen Kombination über Benjamin Barz und Thorsten Rau stand Markus Vaitl plötzlich völlig frei verwandelte zum 2:2. Und nur 68 Sekunden später ging der EVL sogar in Führung. Nach einem gewonnen Zweikampf kurz hinter der blauen Linie setzte Michal Kapicka einen Schlenzer in den linken Torgiebel Passau nahm anschließend eine Auszeit und kam danach wieder besser ins Spiel. EVL-Keeper Peter Holmgren musste mehrfach in höchster Not retten. Unter anderem in der 31. Minute, als er selbst John Sicinski die Scheibe auf den Schläger servierte. Zwei Minuten später scheiterte Bastian Werner mit seinem Versuch am rechten Pfosten. 4:2 verschenkt Tore gab’s erst wieder im letzten Drittel. Den Anfang machte der überragende Markus Vaitl. In Überzahl wurde er am rechten Pfosten von Thorsten Rau freigespielt und mit einem gezielten Schuss ins rechte obere Eck besorgte der kleine Angreifer die 4:2-Führung (44.). Doch dann kam wieder der Rückfall in alte Rumpel-Eishockey-Zeiten. Erst besorgte Alexander Feistl mit einem trockenen Schlagschuss durch Holmgrens Hosenträger das 4:3 (46.), eine Aktion später hielt Miroslav Dvorak nach einem Querpass nur noch den Schläger hin – 4:4. Allerdings hatten die Passauer die Rechnung an diesem Abend ohne Markus Vaitl gemacht. Er konnte vom Toreschießen gar nicht genug bekommen und erledigte mit einem Doppelschlag in der 53. und 55. Minute die Passauer quasi im Alleingang. Erst setzte er einen Nachschuss in die Maschen, dann donnerte er die Scheibe millimetergenau unter die Latte zum 6:4-Endstand. Strobel heißt Rossi In einer launigen Pressekonferenz meinte Neu-Coach Hurtig zum Spiel: „Kämpferisch haben wir heute gut gespielt, aber es gibt noch viel zu tun.“ Auch für ihn, denn in der Kabine kann es schon noch vorkommen, dass er den ein oder anderen Spieler verwechselt. „Das ist nicht ganz einfach für mich. Da sagst du zu einem Strobel und es ist doch Rossi.“ Bis zum kommenden Wochenende will er das aber in den Griff bekommen haben, schließlich muss sein Team zwei schwere Brocken aus dem Weg räumen. Am Freitag geht’s zum Topfavoriten nach Herne, am Sonntag kommt Bad Nauheim, Spielbeginn ist um 18 Uhr.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Aufbruch in die Romantik
Aufbruch in die Romantik
"So nicht, Herr Erdogan!"
"So nicht, Herr Erdogan!"

Kommentare