Verein "Gemeinsam"

Unbürokratische Hilfeleistungen

+
Nach elf Jahren Tätigkeit in den Kinderparks des Vereins Gemeinsam wurde Verena Rumberg vom Vorsitzenden Peter Raithel (rechts) geehrt. Schondorfs Bürgermeister Alexander Herrmann schloss sich dem Dank für die langjährige gemeinnützige Arbeit an.

Schondorf – „Tue Gutes und rede darüber!“ Was vielleicht unbescheiden klingt, ist bei „Gemeinsam Ammersee e.V.“ aber überlebensnotwendig. Denn der gemeinnützige Verein ist neben den Mitgliedsbeiträgen auf Spenden angewiesen, um gezielt Hilfe in der Not realisieren zu können. Wie oft der Verein im letzten Jahr zum „Retter in letzter Sekunde“ wurde, zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung im Schondorfer Rathaus.

Laut Peter Raithel, dem unermüdliche Motor von „Gemeinsam“, melden sich viele Hilfesuchende aus Scham erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist. So musste Raithel beispielsweise einen „Stromabdreher“ vor Ort mit Engelszungen von der Sperre abhalten und überzeugen, dass er den offenen Betrag sofort auslegen werde. Eine Frau sollte am Dienstag wegen einer ausstehenden Rate ihrer Geldstrafe für 24 Tage ins Frauengefängnis Aichach einrücken. Erst drei Tage zuvor fasste sie sich ein Herz und rief bei Gemeinsam an. Trotz Wochenende schaffte es Peter Raithel, die Staatsgewalt zu überzeugen und umgehend zu überweisen. Als Darlehen, wie er vor den Vereinsmitgliedern betonte.

Die vielen Facetten der Einzelhilfen zeigte sich im Jahresbericht der Vorstandschaft. So wurden Gerichtsvollzieher abgewendet, Telefon- und Stromnachzahlungen ausgelegt, Klassenfahrten bezuschusst oder Rückzahlungen an das Jobcenter übernommen. Oft sind dies Darlehen als Hilfe zur Selbsthilfe. Laut Peter Raithel erfolgen die Rückzahlungen in der Regel planmäßig. Aber der Verein geht auch zum Einkaufen, wenn Bedürftigkeit besteht. So wurden im letzten Jahr u. a. zwei Waschmaschinen und ein Elektroherd, Möbel aus dem Sozialkaufhaus, Heizöl, Brennholz und sogar zwei gebrauchte Autos gekauft.

Alle Aktivitäten laufen über den „kurzen Dienstweg“. Die Vorstandsmitglieder schließen sich telefonisch oder per E-Mail kurz und dann wird unbürokratisch gehandelt. Alle Helfer arbeiten ehrenamtlich, so dass die Verwaltungskosten nur bei drei Prozent liegen. Insgesamt wurden im letzten Jahr 94.543 Euro ausgegeben. Die größten Posten sind neben den Hilfeleistungen die Personalkosten für das Sozialmobil und die Kinderparks sowie die Mieten.

Auf der Einnahmenseite stehen unter anderem 23.546 Euro an Beiträgen der 268 Mitglieder und fast 24.000 Euro an Spenden. Hier dankte Peter Raithel neben den vielen „normalen“ Wohltätern besonders der Firma Webasto für den Erlös ihrer Weihnachtsfeier in Höhe von 2.500 Euro. Oder dem Sammersee-Festival für 1.000 Euro, dem inzwischen aufgelösten Verkehrs- und Verschönerungsverein für ebenfalls 1.000 Euro, der Sparkassenstiftung für 800 Euro und dem Uttinger Vespa-Club für 600 Euro. Durch einen Todesfall bekam der Verein ein Auto geschenkt, das für 4.400 Euro verkauft und als Spende verbucht wurde. Und zum Jahresausklang kamen nochmals 5.000 Euro auf das Konto, gespendet von der Schondorfer Axia-Bauprojekt GmbH.

Dass die umfangreiche Buchhaltung fehlerlos funktioniert, ist Barbara Schubert zu verdanken. Die Prüfung durch das Finanzamt Kaufbeuren lief ohne Beanstandungen und die Gemeinnützigkeit wurde für weitere drei Jahre erteilt.

Auf drei Tätigkeitsfelder wurde noch explizit hingewiesen. Da ist das vereinseigene Fahrzeug „Sozialmobil“, das im Jahr 2016 über 41.000 Kilometer bei 1.523 Fahrten zurückgelegt hat. Hier werden weniger betuchte und unmotorisierte Personen zum Arzt, zu Behörden, zum Einkaufen oder zur Tafel nach Dießen gefahren. Neben den Gemeinden Schondorf, Greifenberg, Eching, Utting, Dießen und Windach tragen die Kosten der Verein Gemeinsam, die Stiftung Gemeinsam sowie Horst Biallo (Biallo & Team GmbH), Wilfried Huber (Karwendelwerke Exquisa) und Almuth Bauer von der Bert-Fanselau-Stiftung.

Die von Gertraud Huber betreute Nachbarschaftshilfe kann auf 17 freiwillige Mitarbeiter/innen zurückgreifen, die fix bei Einkaufsfahrten, Mittagsbetreuungen in der Schule, Arztbegleitungen, Krankenbesuchen oder bei Not im Haushalt einspringen.

Sehr dankbar aufgenommen werden die Kinderparks in Utting und Greifenberg. Hier können Mütter ihre Kids im Vorkindergartenalter für ein minimales Entgelt vormittags abgeben. Betreuerinnen beschäftigen die Kinder mit Spielen oder Basteln. Eine ideale Vorbereitung für den Kindergarten, wie Leiterin Verena Rumberg erläuterte. Nach elf Jahren Tätigkeit in der Vorstandschaft und in den Kinderparks muss sie aus persönlichen Gründen aufhören, was ihr „unendlich leid tut“, wie sie betonte. Jetzt wird eine Nachfolgerin für die Leitung der Kinderparks gesucht, die Verena Rumberg noch einarbeiten wird. Peter Raithel dankte ihr mit einem Blumenstrauß und bedauerte ihr Ausscheiden. Dem schloss sich Bürgermeister Alexander Herrmann an, der sich in seinem Grußwort voll des Lobes über die aufopferungsvolle Tätigkeit des Vereins äußerte. Er referierte noch über die Aktion der Brunnenbohrungen im kolumbischen Puerte Laguizamo, für die der Verein ebenfalls gespendet hat.

Peter Raithel wies auf die Internetseite www.gemeinsam-ammersee.de hin, die monatlich über 2.500 Aufrufe verzeichnet. Hier kann man mit dem Verein Kontakt aufnehmen und erfährt alles über die vielfältigen Aktivitäten. 

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Tempo 30 in der Münchener Straße
Tempo 30 in der Münchener Straße
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See

Kommentare