Verhandlungserfolg

Zwar steht noch nicht fest, in welcher Liga der EVL in der kommenden Saison antreten kann, dennoch sollen die ersten Vertragsverlängerungen mit den aktuellen Spielern schon in dieser Woche bekannt gegeben werden. „Es sind drei bis vier Spieler“, sagt der Vorsitzende Hans-Jürgen Böttcher. „Den Rest werden wir später in Abstimmung mit dem neuen Trainer und einigen Personen im Verein machen.“

Um welche Spieler es sich dreht, wollte Böttcher nicht sagen. „Es tut mir leid, dass diese Entscheidungen knapp nach Redaktionsschluss des Kreisboten fallen werden. Aber ich möchte nicht voreilig etwas verkünden, was sich dann nicht halten lässt. Erst müssen die Verträge auch unterschrieben sein.“ Nach Informationen des KREISBOTEN handelt es sich bei den fraglichen Spielern eher um Akteure aus der zweiten Reihe. Allerdings will man zudem offenbar auch Leistungsträger wie Marc Hemmerich, Nick Anderson, Patrick Ashton und Michel Maaßen halten. Böttcher: „Anderson bekommt nach der Saison einen Vertrag zu unveränderten Konditionen mit in den Urlaub. Wir sind uns einig, dass er sich bis Mai überlegen kann, ob er ihn annimmt oder nicht.“ Sollte Maaßen in Landsberg bleiben, müsste er dagegen Kürzungen hinnehmen. „Auch er wird ein Angebot erhalten, aber zu reduzierten Bezügen“, so der EVL-Chef. Dagegen gibt es für Igor Bacek keine Zukunft in Landsberg mehr. „Er hat uns zum zweiten Mal in einer entscheidenden Situation geschadet“, sagt Böttcher mit Bezug auf den Kopfstoß des Slowaken in Peiting und das Stockfoul an gleicher Stelle ein Jahr zuvor. „Es geht da um die Ehre, das Ansehen und das Image unseres Vereins. Wir haben ihm eine zweite Chance gegeben und jetzt fehlt er uns durch seine unmögliche Aktion wieder, wenn es darauf ankommt.“ Bacek soll zum 1. März aus der Vereinswohnung ausziehen und die letzten Spiele vom Hotelzimmer aus antreten. Böttcher: „Das hat mit einer Bestrafung nichts zu tun, aber es gibt keinen Grund, noch für einen ganzen Monat die Wohnung für ihn zu bezahlen.“ Trainer Dave Rich wartet dennoch für die Play-Downs sehnlichst auf die Rückkehr seines Außenstürmers. „Er fehlt im Moment." Was die kommende Saison angeht, hofft Rich ohnehin darauf, dass der Verein bei der Personalplanung auch auf ihn zurückgreift. „Ich werde hier zwar nicht mehr Trainer sein, aber ich möchte dem EVL trotzdem noch helfen. Ich warte darauf, dass man jetzt mich oder Benjamin Barz fragt, wer aus der Mannschaft einen Vertrag für das nächste Jahr verdient hat, bevor man voreilig Entscheidungen trifft.“ Ein Fehler wäre die Weiterverpflichtung von Stürmer Christian Neuert sicher nicht, doch dabei hat der EVL nur begrenzt Einflussmöglichkeiten. „Er sucht einen Studienplatz, wenn er den nicht hier bekommt, wird er wohl nicht bei uns bleiben“, so Böttcher, „ich denke, dass auch da in dieser Woche eine Entscheidung fällt.“ Für die restliche Saison steht Neuert auf jeden Fall dem EVL zur Verfügung. „Durch die Spendenaktion kamen über 2000 Euro zusammen. Damit konnten wir den Reindl-Pool bezahlen und sogar noch ein paar andere Auslagen für ihn decken.“ Eines wird sich zur neuen Saison allerdings nicht ändern: Stefan Metz bleibt der Spielervermittler Nummer eins für den EVL. Böttcher: "Ich will da dem neuen Trainer und den kompetenten Leuten im Verein nicht vorgreifen. Ich bin aber froh, dass ich die Zusage von Metz habe, dass er junge Spieler immer als erstes uns anbieten wird."

Auch interessant

Meistgelesen

Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
Penzinger Feld gewinnt das Tauziehen
40 Mal direkt in die Lehre
40 Mal direkt in die Lehre
Neue Könige der Gesellschaft?
Neue Könige der Gesellschaft?
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges
Eresing zelebriert sein 950-Jähriges

Kommentare