Kein Ende in Sicht

Zerstückelte Leiche wird Fall vor dem Bundesgerichtshof

+
Die Verteidigung des wegen Totschlags Verurteilten Landsbergers legt Revision ein.

Landsberg/Göttingen – Auch wenn ein Urteil gefallen ist: Nach dem Ende des Prozesses um die zerstückelte Leiche beschäftigt der Fall weiter die Justiz. Die Verteidigung habe gegen das Urteil des Landgerichts Göttingen Revision eingelegt, teilte eine Gerichtssprecherin mit.

Die Schwurgerichtskammer hatte vor knapp zwei Wochen einen 29-jährigen Landsberger wegen Totschlags und Störung der Totenruhe zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt. Das Gericht ordnete zudem die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, da der Angeklagte aufgrund einer bislang unbehandelten kombinierten Persönlichkeitsstörung eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle.

Der Angeklagte hatte im Prozess gestanden, im Dezember 2017 an seinem damaligen Wohnort Lindau einen 37-jährigen Hausnachbarn im Verlaufe eines Streits mit einer Schnur erdrosselt zu haben. Später habe er die Leiche zerteilt und in der Nähe des Wohnhauses in der Feldmark vergraben. Das Gericht blieb mit seinem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die auf eine neunjährige Gesamtfreiheitsstrafe plädiert hatte.

Die Revision hat zur Folge, dass sich der Bundesgerichtshof mit dem Fall befassen wird. Der zuständige 5. Senat muss das Urteil auf Rechts- oder Verfahrensfehler überprüfen.

pid/Niemann

Auch interessant

Meistgelesen

Rabiate Oma am Steuer: "Ich lass‘ Dich nicht vorbei!"
Rabiate Oma am Steuer: "Ich lass‘ Dich nicht vorbei!"
Vorsicht, neue Betrugsmasche: Mitarbeiter des Amtsgerichts
Vorsicht, neue Betrugsmasche: Mitarbeiter des Amtsgerichts
Für den guten Ton im Lechrain
Für den guten Ton im Lechrain
Landsberg dreht am europäischen Rad
Landsberg dreht am europäischen Rad

Kommentare