Viel dazu gelernt

Gelungenes Debüt für den neuen Rennstall in der neuen Klasse: Marcel Schrötter erreichte beim Indianapolis Grand Prix in der Moto2TM-Klasse für sein neues Team Desguaces La Torre SAG den 23. Platz. Foto: FGlänzel

Gelungenes Debüt in Indianapolis: Marcel Schrötter ist beim Indianapolis Grand Prix kürzlich zum ersten Mal in der hartumkämpften Moto2TM-Klasse ab. Nach seinem Wechsel in der Sommerpause zum spanischen Team Desguaces La Torre SAG und auf eine Bimota Rennmaschine kam der 19-jährige aus Pflugdorf nach einem makellosen Rennen als 23. ins Ziel.

Nach der Entlassung bei Mahindra Racing Anfang Juli fand der zielstrebige Marcel Schrötter mit dem spanischen Team Desguaces La Torre SAG schnell einen neuen Arbeitgeber. Nach nur einem Testtag reiste er mit seinem neuen Rennstall nach Indianapolis in die USA. Beim Qualifying verbesserte er stets seine Rundenzeiten – trotzdem war nicht mehr als ein 29. Startplatz für den Grand Prix drin. „Mit dem Startplatz bin ich nicht ganz glücklich, weil wir in der Schlussphase des Qualifying wertvolle Zeit verloren haben“, meinte Schrötter vor Beginn des Rennens. Er wusste als Neuling in der Rennklasse noch nicht so recht, auf welche Taktik er sich einlassen sollte, so der 19-Jährige. Beim Rennen konnte Schrötter gleich in der Auftaktrunde drei Positionen aufholen. „Mein Gefühl für die Bedingungen war ausgezeichnet, sodass es eigentlich ein ziemlich problemloser Auftakt in das Rennen war“, so Schrötter. Nach einer hektischen Anfangsphase erlebte er dann über weite Teile ein einsames Rennen, in dem er aber mit konstanten Rundenzeiten. „Leider sind mir dabei ein, zwei Fehler passiert, weshalb eine Lücke entstanden ist.“ Es habe dann einige Runden gedauert, bis der junge Rennfahrer seinen Rhythmus wieder gefunden hatte. In der Schlussphase gab er noch einmal alles: „Dadurch konnte ich in den letzten Runden noch zwei Fahrer überholen.“ Nach anstrengenden 26 Runden fuhr der Klassenneuling schließlich als 23. über die Ziellinie. „Im Großen und Ganzen bin ich mit meinem ersten Rennwochenende in der Moto2 zufrieden“, findet der 19-jährige Schrötter. „Für meine zukünftigen Aufgaben kann ich von diesem Wochenende sehr vieles mit-nehmen und in jedem Fall habe ich während dem Rennen am meisten gelernt.“ Am vergangenen Wochenende ging Schrötter im tschechischen Brünn an den Start. Dort sicherte er sich ebenfalls den 23. Platz. Ein ausführlicher Bericht folgt in der nächsten Ausgabe.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto
Passanten retten zwei Frauen aus brennendem Unfallauto

Kommentare