Volle Konzentration

Die volle Breitseite: Stefanie Kerner (rechts) schenkte ihren Gegnerinnen im Vollkontakt nichts und wurde mit dem bayerischen Meistertitel belohnt. Foto: KBL

Unangefochten auf Platz eins: Kickboxerin Stefanie Kerner hat bei ihrem ersten Vollkontaktturnier alle Kämpfe gewonnen und wurde Bayerische Meisterin. Kickboxen-Landsberg-Trainer Ibrahim Karakoc besiegte seinen ersten Gegner deutlich, doch er musste den zweiten Kampf wegen einer leichten Verletzung abbrechen.

Kürzlich war Erding Schauplatz der diesjährigen Bayerischen Meisterschaft im Kickboxen (Vollkontakt) der WAKO (World Association of Kickboxing Organisations). Auch zwei Kämpfer von Kickboxen-Landsberg reisten an: Der amtierende Europameister Ibrahim Karakoc stellte sich gleich im ersten Kampf einem erfahrenen Boxer, der erbitterte Gegenwehr leistete. In den drei Runden lieferten sich die Kontrahenten eine regelrechte Schlacht, die Ibrahim nicht zuletzt durch einen niederschmetternden Haken für sich entschied. Im Finalkampf lag der Landsberger zwar schon nach Punkten vorne, dann aber musste er den Kampf aufgrund einer leichten Verletzung abbrechen. „Im April findet der World Cup im Vollkontakt statt, bis dahin möchte ich nichts riskieren“, erklärte er sein frühzeitiges Ausscheiden. Wettkämpferin Stefanie Kerner sammelte erste Erfahrung in einem Vollkontaktturnier. Bereits im Vorfeld bereitete Karakoc sie mit hartem Training gut vor und sie dominierte von Anfang an. Mit schnellen wie harten Box- und Trittkombi-nationen machte sie ihrer Gegnerin das Leben schwer. Kerner gewann alle drei Runden und wurde somit unangefochten zur Bayerischen Meisterin gekürt. „Ich bin sehr zufrieden und stolz auf Steffi“, kommentiert Ibrahim Karakoc. „Sie war ruhig und konzentriert, in der Ringecke brauchte ich kaum Anweisungen geben.“

Meistgelesen

Lisa will Bierkönigin sein
Lisa will Bierkönigin sein
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Landrat klärt Mordfall
Landrat klärt Mordfall
Ein Rezept für das Miteinander
Ein Rezept für das Miteinander

Kommentare