Die etwas andere Rallye:

Fahren, finden, schätzen

+
Voluminös aber erfolgreich: Ulrich Steer beherrscht den Unimog vorzüglich und landete in der VR-ClassicCar-Rallye auf dem 2. Gesamtplatz.

Landkreis – Die VR-Bank Landsberg-Ammersee ist im Landkreis allgegenwärtig. Dass ihr Geburtsort allerdings in Ere­sing liegt, dürfte weitgehend unbekannt sein – zumindest bis zu unserem großen Bericht in unserer jüngsten Ausgabe. So war denn auch die Filiale in Eresing selbstverständlich Anlaufpunkt für eine ausgesprochen vergnügliche Rallye, besser gesagt Bildersuchfahrt, über rund 100 Kilometer. Es ging zu keinem Zeitpunkt um Geschwindigkeit oder Zeitbeschränkung, allenfalls bei der vergnüglichen „Erbsenzählerei“ in Schondorf.

Rund 30 Klassiker der Siebziger- und Achtzigerjahre absolvierten am Samstag im Rahmen des Landsberger Autosalons die Strecke mit den unterschiedlichsten Aufgaben, die Fahrtleiter und Autosalon-Organisator Wolfgang Stütz ausgeknobelt hatte. Da ging es zum Beispiel darum, rückwärts mittig eine Parklücke zu treffen – gemeinerweise wurden die Abstände der Räder zum weißen Strich gemessen – oder vorwärts, ebenfalls mittig, zwischen zwei Bierkästen zu parken.

Die meisten Aufgaben waren jedoch relativ einfach zu absolvieren, man musste nur die Augen offenhalten – oder eben gut schätzen können. Bankspezifische Aufgaben lösten sich mit kulturhistorischen Fragen ab und es schien, als hätten die Mitarbeiter der VR-Bank viel Spaß bei den ungewohnten Tätigkeiten und der Auswertung.

„A weng schief eingeparkt!“ Das gibt keine gute Wertung.

Die Baujahre der durchweg bestens gepflegten Automobile bewegten sich zwischen 1974 und 1990. Da standen hub­raumgroße Mercedes und flotte 911er am Start auf Landsbergs Infanterieplatz zwischen Olympia Filmtheater und Stadtbücherei. Als Startnummer 1 ging VR-Bank-Vorstand Stefen Jörg, der sich als Walter Röhrl-Fan auswies, mit einem Audi Baujahr 87 auf die Strecke. Das voluminöseste Fahrzeug war ein Unimog-Feuerwehr-Wagen, der offensichtlich früher in Österreich seinen Dienst verrichtete. Das hinderte dessen Lenker, Ulrich Steer, keineswegs, in der Gesamtwertung Platz 2 zu belegen. Sieger wurde Uwe König mit einem Porsche 911 SC, der 3. Platz ging an das Team Huttner mit einem Audi 80 L, natürlich mit den wichtigen Beifahrern und -rinnen.

Die ganze Veranstaltung samt Siegerehrung im Autosalon-Festzelt auf der Waitzinger Wiese war ein Riesenspaß. Und sollte man in der Führungsetage des genossenschaftlichen Geld­institutes auf die Idee kommen, die Rallye zu wiederholen, oder gar zur ständigen Einrichtung zu machen, wäre eine Erweiterung des Teilnehmerfeldes um ältere Automobilgenerationen sicher vorteilhaft. Man muss ja nicht gleich der Herkomer-Konkurrenz (12. bis 15. Juli 2018, Automobile bis Baujahr 1930) Konkurrenz machen. Also, auf ein Neues!

Ulf von Malberg

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
"Einmal die Tonne öffnen, bitte!"
"Einmal die Tonne öffnen, bitte!"
Dießen feiert die Himmelskönigin
Dießen feiert die Himmelskönigin
Wetterfestes Publikum
Wetterfestes Publikum

Kommentare