Wie im Vorabend-Krimi

Nur ein Feuerchen im Wildpark

+
Am Ende behielt die Polizei doch die Oberhand und nahm drei der vier Feiernden fest.

Landsberg – Lagerfeuer im Wildpark, Festnahmen mit Widerstand, Körperverletzung und Gefangenenbefreiung – nein, das ist nicht der Kurzinhalt eines Vorabendkrimis im Fernsehen, sondern Verlauf eines zunächst harmlos anmutenden Polizeieinsatzes heute Nacht. Er führte bei der Personalienfeststellung zu massiven Straftaten und Angriffen auf die Ordnungshüter.

Kurz nach Mitternacht war der Polizei gemeldet worden, dass im Wildpark oberhalb der Teufelsküche ein Lagerfeuer brenne. Die Streifenbeamten trafen laut Polizeisprecher Franz Kreuzer auf vier Personen – eine 31-jährige und einen 34-Jährigen aus Landsberg, einen 29-jährigen Weilheimer und einen unbekannten Mann, allesamt „erheblich alkoholisiert“; sie hatten unerlaubt das Lagerfeuer entfacht und feierten.

Als der 29-Jährige die Angabe seiner Personalien verweigerte, wurde es richtig brenzlig: Er schubste einen Polizeibeamten weg, versuchte wegzulaufen, wurde aber festgehalten. Dies wiederum wollte das Landsberger Paar verhindern, indem es auf die Polizisten losging. Zudem sprühte die Frau einem Beamten Pfefferspray ins Gesicht, bevor die Beiden das Weite suchten. Sie konnten gut eine Stunde später in der Altstadt festgenommen werden.

Die beiden Männer hatten ein Einhand- und ein Kampfmesser bei sich, welche beschlagnahmt wurden. Der vierte Mann, der sich an den Aktionen nicht beteiligt hatte, war weggelaufen.

Toni Schwaiger

Auch interessant

Meistgelesen

Die Brautpaare der Woche im KREISBOTEN Landsberg
Die Brautpaare der Woche im KREISBOTEN Landsberg
Polizei verabschiedet Inspektionschef Walter Müller
Polizei verabschiedet Inspektionschef Walter Müller
Fußgängerzone Dießen: Strafzettel sollen abschrecken
Fußgängerzone Dießen: Strafzettel sollen abschrecken
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.