Patricia Müller will Johann Albrecht beerben

Bald ein hauptamtliches Gemeindeoberhaupt in Greifenberg?

+
Greifenbergs Bürgermeister Johann Albrecht und seine mögliche hauptberufliche Nachfolgerin Patricia Müller. Sie ist parteilose Gemeinderätin und engagiert sich für die Initiative „L(i)ebenswertes Dorf“ sowie die Gemeindezeitung „Bärig“.

Greifenberg – Sind die Greifenberger zufrieden mit der Arbeit ihres Rathauschefs Johann Albrecht? Oder glauben sie, ein hauptberuflicher Bürgermeister könne mehr bewirken für die Gemeinde mit knapp 2.300 Einwohnern? In Hinblick auf die Kommunalwahlen im März 2020 möchte eine Bürgerinitiative um Bernhard Heinemann endlich Klarheit, wie es diesbezüglich weitergeht.

Amtsinhaber Johann Albrecht hat sich in einem Interview über eine dritte Wahlperiode recht eindeutig geäußert: Er klebe nicht an seinem Sessel und er denke, dass es 2020 nach zwölf Jahren gut sein werde. Sein definitives Nein oder doch Ja zu einer neuerlichen Kandidatur steht aber noch aus.

Bei der Bürgerversammlung im Sportheim stand der Antrag auf ein hauptamtliches Gemeindeoberhaupt auf der Agenda unter Bürgeranträge. Bürgermeister Albrecht ließ den Heinemann-Antrag von Ralf Müller vorlesen, dem Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft Schondorf, zu der Greifenberg neben Eching gehört.

In dem Papier heißt es, dass es aufgrund der steigenden Anforderungen und vielfältigen neuen Aufgaben für ehrenamtliche Bürgermeister zunehmend schwieriger werde, „diese Verpflichtungen zum Wohle der Gemeinde in der erforderlichen Qualität wahrzunehmen.“ Auch in Greifenberg seien die aktuellen Aufgaben sehr umfangreich und zeitintensiv. Wie etwa die Entwicklung des Gewerbegebietes Mitterfeld, die Umgestaltung des Warmbad-Areals, die Verbesserung der örtlichen Infra­struktur, die Wiederbelebung der Bahnhaltepunkte und der Gastronomie oder das Einheimischen-Modell.

Da der Gemeinderatsbeschluss über einen hauptamtlichen Bürgermeister/in spätestens 90 Tage vor der Wahl am 15. März 2020 fallen muss, beantragte Bernhard Heinemann „eine umgehende Diskussion des Themas“. Die will Albrecht in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen führen. Leisten könnte sich Greifenberg einen hauptberuflichen Rathauschef, denn die Gemeinde ist schuldenfrei und hat über 18 Millionen Euro auf der hohen Kante. Was wiederum davon zeugt, dass Johann Albrecht und sein Gemeinderat gut gewirtschaftet haben.

Eine mögliche Kandidatin für ein hauptberufliches Bürger­meisteramt gibt es gerüchte­weise schon: Patricia Müller, parteilose Gemeinderätin, Mitglied der Initiative „L(i)ebenswertes Dorf“ und Macherin der Gemeindezeitung „Bärig“. Direkt auf ihre mögliche Intention angesprochen, zuckte Müller vielsagend mit Kopf und Schultern und verneinte nicht. Es wird also auch in Greifenberg spannend bei den nächsten Kommunalwahlen.

Dieter Roettig

Auch interessant

Meistgelesen

Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Die Babys der Woche im Klinikum Landsberg
"Das kleine Format": Qualität in der Nussschale
"Das kleine Format": Qualität in der Nussschale
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Neues Zuhause gesucht: Helfen Sie diesen liebenswerten Vierbeinern!
Sanierung der alten Schule in Hofstetten dauert länger als geplant
Sanierung der alten Schule in Hofstetten dauert länger als geplant

Kommentare