Die Fahndung läuft

Rollstuhlfahrer bricht Schranke ab und begeht Unfallflucht

+
Zum wiederholten Mal, jetzt aber durchaus ungewöhnlich: Die Schranke an der Ecke Penzinger Feld/Kornfeld ist für einige Tage weg. Der Fahrer eines elektrischen Rollstuhls riss sie am Sonntag ab und beging danach Unfallflucht.

Landsberg – Auf beiden Seiten die unüberwindbare Bordsteinkante, die Auffahrt auf den Geh- und Radweg mit Kies und Warnbaken blockiert, und frontal die nicht zu unterfahrende Schranke. Geschlossen natürlich. Das erschien einem Rollstuhlfahrer am Sonntag des Schlechten zu viel. Er brach das Alugestänge ab. Jetzt sucht die Polizei nach ihm – wegen Fahrerflucht.

Menschen mit Behinderung werden immer wieder von solchen Barrieren ausgebremst.

Ort des Geschehens am Sonntagabend war im Landsberger Osten die Einmündung der Verbindungsstraße vom Penzinger Feld ins Kornfeld. Zum (Lärm-)Schutz des dortigen Wohngebiets ist sie mit einer Schranke abgeriegelt, die im Regelbetrieb nur von den Fahrern der Stadtbusse geöffnet werden kann. Ansonsten ist die Durchfahrt gemäß Bebauungsplan blockiert. Auf der Seite des Fachmarktzentrums befindet sich ein Gehweg, gegenüber ein Geh- und Radweg – freie Fahrt also für Fahrrad- und auch Rollstuhlfahrer.

Doch ausgerechnet am Sonntag blockierten eine kleine Baugrube, Aushub und Warnbaken die Durchfahrtsmöglichkeit für Radler und Rollis. Dem Fahrer eines elektrisch betriebenen roten Rollstuhls mit Versicherungskennzeichen stieß das offensichtlich so sauer auf, dass er im Rahmen seiner Möglichkeiten mit brachialer Gewalt vorging: Er knickte gegen 18.30 Uhr die Alu-Schranke bei der Durchfahrt ab und suchte danach das Weite. Der Sachschaden beträgt rund 200 Euro.

Der Gewaltakt verursachte laut Polizeisprecher Markus Siebert ein derart lautes Krachen, dass eine Passantin auf den Vorfall aufmerksam wurde. Allerdings habe sie aufgrund der tief stehenden Sonne nur noch die Ziffern 621 des Versicherungskennzeichens erkennen können.

Die Polizeiinspektion Landsberg ermittelt nun wegen Unfallflucht und bittet weitere Zeugen, sich unter Tel. 08191/9320 zu melden.

Toni Schwaiger

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
VR-Siegerin wie Südstaatenlady
VR-Siegerin wie Südstaatenlady
Gaststätten-Zeiten passé
Gaststätten-Zeiten passé
Viel fordern, viel erreichen
Viel fordern, viel erreichen

Kommentare