Weit nach unten durchgereicht – EVL 2000 kann seine Chancen nicht nutzen

Das ist alles so bitter!“ Dieser Satz war am Wochenende immer wieder von EVL-Coach Norbert Zabel zu hören. Kein Wunder, der Knoten ist wieder nicht geplatzt. Gegen den EV Füssen (3:4 nach Penaltyschießen) und den EC Peiting (1:4) setzte es die Saisonniederlagen fünf und sechs.

Was Norbert Zabel so verzweifeln lässt, ist die Fülle an Torchancen, die sein Team in beiden Spielen ungenutzt ließ. Das begann schon am Freitag gegen Füssen, als Alexander Thiel und Daniel Nörenberg nach drei Minuten ihre Möglichkeiten versiebten. Allerdings ging der EVL trotzdem in Füh­rung. Thiel traf nach einem feinen Pass vom zuletzt arg kritisierten Sebastian Wolsch aus nächster Nähe zum 1:0 (6.). Bis zur 13. Minute war von Füssen wenig zu sehen. Doch dann verwandelte Andrej Naumann einen Abpraller zum Ausgleich (13.) und keine zwei Minuten später netzte Björn Friedel einen Querpass am rechten Pfosten zur 1:2-Führung der Gäste aus dem Allgäu ein. Im Gegensatz zu den letzten Spielen brach der EVL nicht auseinander sondern fightete zu­rück. In der 18. Minute fiel der vermeintliche Ausgleich durch Benjamin Barz. Doch Referee Andreas Kissing wollte zuvor ein Foul vom Landsberger Stürmer gesehen haben. Dem widersprach selbst Füssens Trainer Georg Holzmann. „Eigentlich hätte das ein Tor sein müssen, weil einer meiner Spieler die Scheibe mit dem Schlittschuh über die Linie gedrückt hat“. Im zweiten Abschnitt folgte zu­nächst mehr Krampf als Kampf. Erst ab der 30. Minute kamen die Hausherren besser ins Spiel, als Markus Vaitl einen Penalty herausholte. Markus Rohde vergab aber kläglich und schoss rechts vorbei. Dennoch hatte der EVL anschließend eine Reihe von Chancen. Für den größten Aufreger sorgte wieder Schiedsrichter Kissing. In der 37. Minute verweigerte er ein zweites Mal die Anerkennung eines Landsberger Tores, als Derek Switzer abgestaubt hatte. Und dann kam es, wie es kommen musste. Füssen kam im letzten Drittel das erste Mal ernsthaft vor das Gehäuse von Peter Holmgren und traf. Kevin Lavallee besorgte nach einer Konfusion in der EVL-Hintermannschaft mit einem gezielten Schlenzer das 1:3 (46.). Die Partie schien gelaufen, doch die Mannen von Norbert Zabel kämpften sie wieder zurück. Erst tunnelte Alexander Thiel Füssens Torwart Andreas Thiel zum 2:3 (53.), dann schaffte Veli-Antti Leinonen mit einem gezielten Schuss in den linken Torgiebel den Ausgleich (55.). Nachdem am Ende selbst eine doppelte Überzahl und die Verlängerung nichts Zählbares brachte, musste das Penaltyschießen herhalten. Dort traf nur Kevin Lavallee zum glücklichen 3:4-Sieg für die Allgäuer. "Chancenlos" Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch reisten die Landsberger dann am Sonntag nach Peiting und legten ein starkes Auftaktdrittel hin. Ein ums andere Mal rollte die Angriffswelle auf den Kasten von ECP-Torwart Florian Hechenrieder. „Wir waren in den ersten 20 Minuten absolut chancenlos“, gestand Elche-Trainer Alexej Sulak. Herauskam aber „nur“ ein Tor für den EVL. Nach einem glänzenden Querpass von Thorsten Rau stand Benjamin Barz in der 17. Minute goldrichtig und brauchte nur noch einzuschieben. Der zweite Spielabschnitt erwies sich aber wieder einmal als Achillesferse der Landsberger. Innerhalb von dreieinhalb Minuten drehten die Peitinger das Spiel komplett. Lubor Dibelka (27.), der Ex-Landsberger Andreas Guggenmos (30.) und Klaus Müller (31.) stellten auf 3:1. Dabei mussten die Peitinger gar nicht viel machen. „Sie haben einfach nur die Scheibe aufs Tor gebracht und drin war sie“, beschreibt Coach Zabel die Szenen. Danach war die Partie jedenfalls gelaufen. Landsberg kämpfte zwar noch einmal verbissen, blieb aber immer wieder an Elche-Torwart Hechenrieder hängen. Bei einem Konter sorgte dann wieder Dibelka fünf Minuten vor dem Ende dann den 4:1-Endstand. Länderspielpause Die Deutschland-Cup-Pause scheint für den EVL 2000 genau zur rechten Zeit zu kommen. „Wir müssen einfach die Köpfe frei bekommen und dann geht die Saison von vorne los“, gibt sich Norbert Zabel kämpferisch. Seine Spieler haben jetzt einige Tage frei, bis es am 13. November mit dem Heimspiel gegen Passau weitergeht.

Meistgelesen

Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs
Rational AG ist weiter auf Wachstumskurs
Einbrecher knackt Hallen mit Radlader
Einbrecher knackt Hallen mit Radlader
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Toll: Das erste Azubi+ ist da!
Toll: Das erste Azubi+ ist da!

Kommentare