Die wilde Jugend

„100 Dinge die man tun sollte bevor man 18 wird“ hakte die Kauferinger Schülerin Marie Michalke im gleichnamigen Buch zusammen mit Freundin Katharina Weiß ab. Foto: Bauch

Sie haben protestiert, sich drei Nächte am Stück um die Ohren geschlagen, Urlaub auf dem Ponyhof gemacht und sich tätowieren lassen. In „100 Dinge die man tun sollte, bevor man 18 wird“ probierte die Kauferingerin Marie Michalke zusammen mit ihrer Freundin und Bestsellerautorin Katharina Weiß alles aus, was man in der „wilden Jugend“ ihrer Meinung nach eben erlebt haben muss und schrieb es nieder.

Kein sturer Ratgeber sollte es werden und es ging auch nicht darum ein schönes Buch zu schreiben, sondern junge Leute zu motivieren und zu inspirieren, einfach mal etwas zu machen anstatt nur zuhause zu sein. Die Idee entstand, als die beiden Schülerinnen Marie Michalke und Katharina Weiß eine Liste begannen, mit Dingen, die sie möglichst bald noch erleben wollten – wie etwa einmal alles, was im Fast-Food-Restaurant auf der Karte steht, zu bestellen. „Wir wollten mit dem Projekt unserer eigenen Abenteuerlust nachgehen“, erklärt die mittlerweile 18-jährige Marie Michalke. „Wahrscheinlich hätten wir einige der 100 Dinge auch erst später machen können – wollten wir aber nicht!“ Als spannendstes Jahr bezeichnet die Schülerin, die im nächsten Jahr ihr Abitur macht, die Zeit, in der sie das Buch geschrieben hat. Und das obwohl Michalke schon auf vier Kontinenten lebte – unter anderem ein Jahr lang in Australien. Immer an Michalkes Seite war beim Verfassen des Buches Katharina Weiß, die bereits in ihrem zarten Alter mit ihrem Debüt „Generation Geil“ zur Spiegel-Bestsellerautorin gekürt wurde. „Uns sind viele Peinlichkeiten passiert, doch das hat uns gezeigt: Man muss eben alles mal gemacht haben.“ Die meiste Überwindung kostete sie persönlich aber nicht wie im Survival-Camp Schnecken zu essen, sondern etwas viel banaleres: „Das wirklich Peinlichste war es, einen Tanzkurs zu machen und dieses schreckliche Foto am Abschlussball“, findet die 18-Jährige, die dieses Kapitel zumindest im echten Leben sicherlich kein zweites Mal aufschlagen möchte. „Aber Kathi hatte noch mehr Pech als ich bei der Herrenwahl.“ Auch das Kapitel „Schlechte Flirtsprüche testen“ war für die jungen Autorinnen mehr als nur unangenehm. Am interessantesten seien aber nicht die Aktionen selbst oder die Orte, an denen die beiden waren, gewesen, sondern die Leute die sie trafen. Beispielsweise machten sie ein Praktikum bei der ZDF-Sendung „neoParadise“ von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, was für Michalke auch gleichzeitig ihr persönliches Highlight war. Das Verrückteste, was die beiden erlebten war aber laut Michalke die Teilnahme an einem DSDS-Casting. „Das ist wirklich schwer zu toppen.“ Für sämtliche Eskapaden entschädigten die Autorinnen ihre Eltern in Kapitel 83: „Mama und Papa danke sagen“. Damit Michalke nach Beenden des Buches über ihre wilde Jugend ein reines Gewissen behalten kann, ging sie zusammen mit Weiß für das letzte Kapitel in die Kirche, um sämtliche Jugendsünden zu beichten. Gerne würde die 18-Jährige manches noch einmal machen. „Wir hatten immer Glück, vieles hätte nämlich auch daneben gehen können.“ Aber gerade die gute Portion Optimismus und das Thema Freundschaft machen das Buch aus. „Wir haben viele Freunde mit eingebunden und das Buch hat richtig Persönlichkeit bekommen“, denkt Michalke. „100 Dinge die man tun sollte, bevor man 18 wird“ erscheint bei „Herzklopfen und so“ und kostet 14,95 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Tiefe Einblicke ins Landsberger Klosterleben
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg

Kommentare