1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Landsberg

Wird Dießener Jägerallee zur Fahrradstraße?

Erstellt:

Von: Dieter Roettig

Kommentare

Jägerstraße Dießen
Die Dießener Grünen wollen die Jägeralle von der Weilheimer Straße bis zur Einmündung in die Jahnstraße (hier auf dem Bild) zur „Fahrradstraße“ umwidmen. © Roettig

Dießen – Gegen Fakten sind auch die Grünen machtlos: Der deutsche Bürger liebt sein Auto. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist Deutschlands Autodichte auf einem Allzeithoch. Auf tausend Einwohner kommen 580 Autos, in Bayern sogar 622. Zum 1. Januar 2022 waren bundesweit über 48,5 Millionen Autos zugelassen. Trotz den grünen Bemühungen für eine nachhaltige Mobilität mit Bahn, Bus, Carsharing oder Fahrrad vertrauen die Deutschen auf das eigene Auto. Der Antrag der Grünen, die Jägerstraße zur Fahrradstraße umzuwidmen, wurde vorerst zurückgezogen.

Um das Radeln trotzdem attraktiver zu machen, hat die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Marktgemeinderat einen Antrag auf Einrichtung einer Fahrradstraße in der Jägerallee eingereicht. Bereits bei der gemeindlichen Infoveranstaltung zum Bürgerbegehren gegen den Parkplatzausbau an der Rotter Straße war Gabriele Üblers Gedankenspiel zum weiteren Ausbremsen des Autoverkehrs durchgesickert (Der KREISBOTE berichtete).

Wie es scheint, bleibt es bei einem Gedankenspiel: Zu Beginn der aktuellen Gemeinderatssitzung zog Übler den Tagesordnungspunkt zurück. Die ablehnende Stellungnahme der Polizeiinspektion Dießen habe sie zu spät erreicht, um darauf reagieren zu können.

Der Antrag der Grünen-Fraktion bezieht sich auf die Jägerallee als Teil des touristisch viel genutzten Ammer-Amper-Radweges, vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) mit vier Sternen bewertet. Die Allee geht vom Bahnübergang der Weilheimer Straße bzw. Staatsstraße St2056 bis zur Jahnstraße am Sportplatz des MTV. Laut dem Antrag werde die Jägerallee besonders zu Stoßzeiten von vielen Autofahrern als Umfahrung von Weilheimer Straße und Johannisstraße in die Fischerei oder zum Bahnhof genutzt. Das für Nebenstraßen geltende Tempo 30 werde dabei „nach Wahrnehmung von Radfahrenden und Fußgänger*innen selten wie nie eingehalten.“ Um Sicherheit und Komfort für den Radverkehr zu erhöhen, werde diese Maßnahme sowohl vom Landratsamt Landsberg als auch den ADFC-Ortsgruppen Landsberg und Weilheim-Schongau befürwortet.

Das sieht die Polizeiinspektion anders. Trotz Nebenstraße gelte in der Jägerallee nicht Tempo 30, weil hier keine entsprechende Beschilderung vorhanden ist. Die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h sei also erlaubt. Die polizeiliche Ablehnung der Umwidmung zur Fahrradstraße wird damit begründet, dass die Jägerallee immer wieder als Ausweichstrecke benötigt werde: „Sobald es aufgrund einer verkehrsbaulichen Maßnahme zu einer Sperrung u. a. der Staatsstraße St2056 kommt, wird die Jägerallee als Umleitungsstrecke benötigt.“

Es wird weiter ausgeführt, dass über die Jägerallee nicht nur der Parkverkehr zum Parkplatz „See Süd“ und Sportplatz stattfindet, sondern auch die Umfahrung zum Bahnhof. Dies zeige, dass die Jägerallee zur Entlastung anderer Straßen benötigt werde. Würde sie gesperrt werden, würde der komplette Verkehr über andere Straßen zum See oder Bahnhof fahren: „Diese Straßen führen durch Wohngebiete sowie verkehrsberuhigte Bereiche und sind dauerhaft dafür nicht ausgelegt.“

Der Grünen-Vorschlag, die Jägerallee nach der Umwidmung zur Fahrradstraße mit dem Zusatzzeichen „Parkverkehr für den Parkplatz Süd frei“ zu versehen, wird von der Polizei ebenfalls abgelehnt: „Dies hätte zur Folge, dass alle Fahrzeuge außer Rädern und Elektro-Kleinstfahrzeugen nach dem Besuch über die Tiefenbachstraße oder Fischerei abfahren müssten, da sie in diesem Moment nicht mehr unter das vorgeschlagene Zusatzzeichen fallen.“

Man darf auf die nächste Gemeinderatssitzung gespannt sein, ob die Grünen-Fraktion ihren Antrag trotz der nicht gegebenen verkehrsrechtlichen Voraussetzungen für eine Fahrradstraße aufrecht halten.

Wie der Name schon sagt, ist auf Fahrradstraßen nur der Radverkehr erlaubt. Anlieger-Verkehr mit Autos, Lkw oder Motorrädern ist nur mit einem entsprechenden Zusatzschild möglich. Auf Fahrradstraßen dürfen Radler nebeneinander fahren und geben das Tempo vor. Autofahrer müssen sich nach deren Geschwindigkeit richten, selbst wenn es nur gemächlich vorangeht.

Auch interessant

Kommentare