Für die Zukunft gut gerüstet

Ex-Betriebsleiter Anton Schmid (links) und sein Nachfolger, Thomas Söldner, bitten in den Anbau am Kreisseniorenheim Vilgertshofen. Foto: Schmid

In einem feierlichen Rahmen ist am Samstag der Anbau und damit die Erweiterung auf drei Stationen am Kreisseniorenheim eingeweiht worden. Die neue Räume kommen in erster Linie demenzkranken Bewohnern zugute. Im Zuge des Umbaus entstand auch eine großzügige Dachterrasse, die allen Bewohnern zur Verfügung steht. Außerdem wurde ein zweiter Aufzug eingebaut. Zusätzlich wurde der Eingangsbereich des Seniorenheims neu und ansprechend gestaltet.

„Ein wichtiges Projekt ist vollendet“, verkündete Landrat Walter Eichner bei der Einweihung. Die Umbau- und Erweiterungsbauten in den Kreisse­niorenheimen in Vilgertshofen und Greifenberg seien dringend notwendig gewesen, „um auch in Zukunft ein qualitativ hochwertiges Angebot für unsere an Demenz erkrankten Bewohner sicher stellen zu können“. Schließlich gebe es in Deutschland mittlerweile ungefähr 1,2 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt seien – und wegen der steigenden Lebenserwartung würden Experten für das Jahr 2030 bereits mit rund 2,5 Millionen Demenzkranken rechnen – also mit einer Verdoppelung, erklärte Eichner und unterstrich, weshalb dem Kreistag diese Baumaßnahmen ein „echtes Anliegen“ gewesen seien. „Der Anspruch der Kreisseniorenheime des Landkreises ist es, die Lebensqualität der uns anvertrauten Menschen möglichst zu bewahren und zu fördern. Die Persönlichkeit des Einzelnen sowie seine individuellen Bedürfnisse stehen ja im Mittelpunkt unseres Handelns“, betonte der Landrat. Kostenübernahme Die voraussichtlichen Baukosten für den Anbau in Vilgertshofen bezifferte Eichner auf rund 1,45 Millionen Euro. Der scheidende Betriebsleiter, Anton Schmid, bedankte sich in diesem Zusammenhang beim Landkreis Landsberg für die freiwillige Kostenübernahme von 378000 Euro. Schmid, der 22 Jahre lang Betriebsleiter der beiden Kreisseniorenheime war, hat sich seit dieser Woche in den Ruhestand verabschiedet und, wie berichtet, sein Amt an den 35-jährigen Diplom-Gerontologen Thomas Söldner übergeben. Die Segnung der neuen Räume übernahm Pater Steevan. Claudia Schiebelsberger (Sozialbetreuung) verlas anschließend den Haussegen. Feierlich umrahmt wurde die Segnungszeremonie vom Frauenbundchor aus Denklingen. „Wir hoffen, dass sich die Bewohner hier wohl fühlen werden, denn das ist das Wich­- tigste“, sagte Architektin Henriette Schneider. Bei einem Rundgang überzeugten sich die geladenen Gäste von den gelungenen Umbaumaßnahmen, bei denen nun helle, ansprechende Räumlichkeiten – im ersten Stock mit einer neuen Küche und direktem Zugang zur Dachterrasse – entstanden sind. Wie Betriebsleiter Schmid ankündigte, sei in den erweiterten Räumen auch eine Tagespflege geplant.

Auch interessant

Meistgelesen

Geister steigen aus dem See
Geister steigen aus dem See
Umzug startet mit Schreck
Umzug startet mit Schreck
Hoher Schaden, keine Beute
Hoher Schaden, keine Beute
Kaltenbergs "letzter Ritter"
Kaltenbergs "letzter Ritter"

Kommentare