Zwei Titel für den Gastgeber

Wie so oft ein Klasse für sich im Einradfahren: Simon Rodler vom TSV Landsberg gewann zweimal Gold. Foto: kb

Rund 300 Teilnehmer aller Altersklassen haben sich am Wochenende zu einem spannenden Wettkampf im Sportzentrum versammelt: Die Lechstadt war zum ersten Mal Austragungsort der Offenen Deutschen Meisterschaften im Einradfahren und konnte zwei Titel gleich „zuhause“ behalten. Sie gingen an Simon Rodler.

Wettkampffieber in der Sporthalle: Die ganze Fläche war mit Einradfahrern belagert, alles geht kreuz und quer, alle fahren und üben auf ihren Einrädern, Kinder spielen auf ihren Einrädern fangen, Ausweichmanöver werden souverän gefahren, die Choreographie nochmal geprobt und letzte Absprachen getroffen. Die Ränge sind von Zuschauern gefüllt wobei der größte Teil die Betreuer, Eltern und Teilnehmer selber sind, denn leider haben trotz freien Eintrittes nur wenige Landsberger den Weg in die Sporthalle gefunden. Eine Jury von über 40 Mitgliedern bewertete in verschiedenen Kategorien die Einzelfahrer, Paare und Gruppen. Hierbei wurden Fahrtechnik, die Ausdruckstärke und die Choreographie in verschiedenen Altersklassen bewertet. Bereits am Freitag stand der erste Wettkampf, der sogenannte Standard-Skill an. Dabei müssen die Teilnehmer maximal 18 Übungen („Skills“) möglichst fehlerfrei und in höchstens drei Minuten. Hier konnte der Veran­- stalter, der TSV 1882 Landsberg, auch gleich den ersten Titel einfahren: Deutscher Meister bei den Jungen wurde Simon Rodler. Bei den Mädchen wurde Theresa Gajowczyk vom VFL Grafenwald deutscher Meister Am Samstag war dann der große Wettkampftag mit den meisten Teilnehmern. Hier wurden die Paarküren und die Gruppenküren gefahren. Die beiden jüngsten Teilnehmer mit sechs und sieben Jahren machten dabei den Anfang. Alle teilnehmenden Paare konnten mit Einfallsreichtum an der Choreographie und viel Geschicklichkeit überzeugen. Deutsche Meister bei der Paarkür wurden Svenja Schanz und Charlotte Stender vom VFL Grafenwald. Bei der Gruppenkür waren Teams von bis zu 24 Fahrern auf einmal in der Halle unterwegs. In dieser Disziplin starten die Gruppen in gemischten Altersklassen. Eine hervorragende Vorstellung lieferten hier wieder die Fahrerinnen des VFL Grafenwald. Sie konnten mit einer tollen Choreographie das Publikum begeistern. Als Stewardessen verkleidet nahmen sie die Zuschauer mit auf die Reise und fuhren dabei so gut wie fehlerfrei. Mit dieser Vorstellung holte sich die Gruppe den Meistertitel 2010. Zweiter wurde die EVB Gruppe aus Bayern. Diese setzt sich zusammen aus insgesamt 24 Einradfahrern aus unterschiedlichen Vereinen. Gemeinsames Training konnte nur an wenigen Tagen stattfinden, dafür war das Ergebnis umso erfreulicher. Den Abschluss der Meisterschaft setzte am Sonntag die Disziplin der Einzel-Kür. Auch hier glänzten viele Kandidaten mit hervorragenden Leistungen. Bei den Männern konnte zum zweiten Mal an diesem Wochenende Simon Rodler vom TSV Landsberg den Meistertitel in der Kategorie Expert holen. Bei den Frauen konnte sich Katherina Boll vom VFL Grafenwald den Meistertitel erkämpfen. Organisiert wurde der Wettbewerb vom TSV Landsberg unter der Leitung von Andreas Rodler. Der TSV bietet seit 2006 Einradfahren als Disziplin an.

Auch interessant

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Babys der Woche im Klinikum Landsberg
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Ex-Rechtsanwalt steht mit einem Bein im Gefängnis
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Jetzt kostet auch Bio-Müll
Adé Blumenladen Klostereck
Adé Blumenladen Klostereck

Kommentare