Der Lappen geht – Die Karte kommt

Ältere Führerscheine müssen umgetauscht werden

Sabrina Loy und Wolfgang Mini vor dem neuen Tresen für Führerscheinumtausche.
+
Sabrina Loy, Leiterin der Führerscheinstelle, und Wolfgang Mini, Leiter der Verkehrsbehörde, präsentieren ihr Plakat vor dem neuen Tresen für Führerscheinumtausche.
  • vonLinda Borlinghaus
    schließen

Landkreis – Die Regierung hat angeordnet, dass alle Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, in den nächsten Jahren in einen neuen fälschungssicheren EU-Führerschein umgetauscht werden müssen. 

Grund ist, dass die alten Lappen gefälscht werden können. Außerdem soll das Foto des Halters zumindest einigermaßen aktuell sein, damit Polizisten bei Kontrollen den Fahrer erkennen und identifizieren können. Der Umtausch betrifft alle Papier- und Kartenführerscheine ohne Gültigkeitsdatum.

Das sind etwa 33 000 Führerscheinhalter im Landkreis Weilheim-Schongau. Genaue Zahlen könne man nicht nennen, da die Daten bei dem Amt vorliegen, das den Führerschein ausgestellt hat. Für dieses Jahr rechnet Sabrina Loy, Leiterin der Führerscheinstelle, mit 7 000 Umtauschen. Das seien knapp 31 pro Tag. Wobei sie pro Stunde derzeit zwei Termine hierfür anbieten könne. Wolfgang Mini, Leiter der Verkehrsbehörde, versicherte, dass man personell aufgestockt habe. Außerdem wurde im Foyer des Landratsamtes in der Stainhartstraße ein neuer Tresen für die Umtausche aufgebaut. „Das sonstige laufende Geschäft muss auch weiter bewältigt werden“, sagt Mini, der die Bürger um Verständnis bittet, wenn es „zu einem Stau kommt“.

Grundsätzlich darf jeder ab sofort seinen alten Führerschein umtauschen. Um aber einen großen Ansturm zu vermeiden und den zusätzlichen Arbeitsaufwand zu steuern, werden alle Betroffenen einer bestimmten Frist zugewiesen. Beispielsweise müssen Halter eines Papierführerscheins, die zwischen 1953 bis 1958 geboren wurden, bis zum 19. Januar 2022 diesen umtauschen, jüngere Jahrgänge erst später (siehe Info-Box 1).

Bei Haltern eines Kartenführerscheins ist nicht das Geburtsjahr sondern das Ausstellungsdatum entscheidend (siehe Info-Box 2). Hier ist die erste Frist in fünf Jahren. Wird die Frist nicht eingehalten, ist dies eine Ordnungswidrigkeit.

Innerhalb der Umtauschfrist erwarten den Führerscheinhalter zumindest in Deutschland keine Konsequenzen. In anderen europäischen Ländern und Nachbarländern werden aber insbesondere Papierführerscheine oft nicht anerkannt. Es sind Strafzahlungen von etwa zehn Euro möglich. Wer einen Auslandsaufenthalt mit dem Auto plant, sollte sich daher rechtzeitig um einen EU-Führerschein kümmern.

Um den Pflichtumtausch schnell abwickeln zu können, bittet die Verwaltung um die Mithilfe der Betroffenen. Zunächst sei wichtig, dass sich jeder an die Behörde wendet, die für den aktuellen Wohnort zuständig ist. Etwa ein Drittel der Betroffenen müssen sich demnach an das Landratsamt in Schongau wenden. Zudem wird gebeten, online einen Termin zu vereinbaren. Dies geht auch schon Monate im Voraus. „Die Online-Terminvergabe über die Homepage hat sich in den letzten Wochen sehr bewährt“, meint Loy. Aber auch eine Terminanfrage per Telefon ist möglich. Außerdem könne man den Antrag schon zuhause ausdrucken und ausfüllen.

Zu dem Termin muss mitgebracht werden:

  • Führerschein
  • Ausweisdokument
  • aktuelles biometrisches Passfoto (nicht älter als ein Jahr)
  • 30,30 Euro Antragsgebühr
  • sowie bei Papierführerscheinen, die nicht im Landkreis Weilheim-Schongau ausgestellt wurden, eine Karteikartenabschrift.

Die Karteikartenabschrift muss rechtzeitig per Anruf oder E-Mail bei der Behörde, die den Führerschein ausgestellt hat, angefragt werden. Diese sendet dann die Daten an die Behörde in Weilheim beziehungsweise Schongau. Bei Kartenführerscheinen ist das nicht nötig.

Ist der neue Führerschein beantragt, wird auf dem alten eine Gültigkeitsdauer von nur noch zwei Monaten vermerkt. Alte Führerscheine dürfen zur Erinnerung behalten werden. Der neue Führerschein wird per Post von der Bundesdruckerei an den Halter geschickt. Das dauert in der Regel drei Wochen. Auf der Vorderseite unter der Ziffer 4b findet sich dann ein Gültigkeitsdatum. Nach 15 Jahren muss er erneut umgetauscht werden.

Da in den letzten neun Monaten erst rund 500 Führerscheine umgetauscht wurden, will der Landkreis die BürgerInnen auf ihre Umtauschpflicht aufmerksam machen. Hierfür wurden Plakate und Flyer in den einzelnen Gemeinden zum Mitnehmen verteilt beziehungsweise auf den Einwohnermeldeämtern aufgehängt. Unter www.weilheim-schongau.de stehen alle Informationen zusammengefasst.

Papierführerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden:

Geburtsjahr des FahrerlaubnisinhabersTag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
vor 195319.1.2033
1953 bis 195819.1.2022
1959 bis 196419.1.2023
1965 bis 197019.1.2024
1971 oder später19.1.2025

Kartenführerscheine, die zwischen 1. Januar 1999 bis 18. Januar 2013 ausgestellt wurden:

AusstellungsjahrTag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss:
1999 bis 200119.1.2026
2002 bis 200419.1.2027
2005 bis 200719.1.2028
200819.1.2029
200919.1.2030
201019.1.2031
201119.1.2032
2012 bis 18.1.201319.1.2033

Alle Personen, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein erst bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins.

Von Linda Borlinghaus

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare