Gegen Fehlwürfe

EVA appelliert: Keine Plastikbeutel in den Biomüll

PantherMedia 23205503
+
Oftmals landet Plastikmüll in der Biotonne – ein großes Problem für die EVA.

Erbenschwang – Mikroplastik in den Ozeanen ist in aller Munde, doch auch vor Ort entwickelt sich Plastik in der Umwelt zum Problem. Ursache dafür ist unter anderem der Einsatz vorgeblich kompostierbarer Plastiksäcke für Biomüll. Bei einem Pressegespräch in den Räumen der Erbenschwanger Verwertungs- und Abfallentsorgungsgesellschaft (EVA) in Erbenschwang kam die Problematik zur Sprache.

So eindeutig, wie auf dem Foto, das die Abfallberaterin Claudia Knopp beim Pressegespräch zeigte, ist die Situation nicht immer: aus vier braunen Bio-Tonnen quellen gelbe Säcke mit Plastikmüll, die Deckel stehen offen. Allein deshalb müssen die Mitarbeiter der Entsorgungsfirma die Tonnen stehen lassen, überquellende Tonnen dürfen nicht abgefahren werden. Meistens aber versteckt sich der Plastikmüll in Form der angeblich kompostierbaren „Bio-Müll-Säcke“, die im Handel oft gerade für den Biomüll verkauft werden. Zwar zersetzen sich diese kompostierbaren Säcke tatsächlich nach einiger Zeit, doch das dauert zu lange.

„Bei uns vergehen gerade einmal zwei Wochen zwischen der Leerung der Tonnen und der Kompostierung“, erklärt Fritz Raab, Geschäftsführer der EVA. Schlimmer noch, der Biomüll wird vor der Kompostierung zerkleinert und damit auch das Plastik, das so als winzig kleine Schnipsel zuerst in der Verrottung und dann auf den Feldern landet, wo der wertvolle Biomüll eigentlich als Dünger für die Landwirtschaft oder den Gartenbau gedacht ist. Somit werde das Mikroplastik in unsere Umwelt getragen, so Knopp und fügt hinzu: „Wir müssen diese Entwicklung stoppen“. Auch Raab pflichtete ihr bei und betont, dass diese „Fehlwürfe“, wie das falsche Sortieren von Müll heißt, zurückgehen müssen. Denn in Bad Tölz, wohin man den Biomüll aus den Landkreisen verbringt, gibt es auch von Bundesseite her harte Vorgaben.

So betonten Raab und Knopp, dass wirklich nur Nahrungs- und Küchenabfälle, Obst und Gemüsereste sowie Pflanzen, Papiertüten, Küchenpapier und Taschentücher und Eierkartons in die braune Biomülltonne dürfen; nichts darin verloren haben alle Arten von Plastikbeuteln, auch nicht kompostierbare Produkte wie Kaffeekapseln oder Coffee-to-go-Becher aus Bambus und ähnliche Produkte sowie die Hinterlassenschaften unserer Haustiere und Babys oder Asche.

gau

Auch interessant

Meistgelesen

Rotes Kreuz sucht Förderer
Rotes Kreuz sucht Förderer
Leader-Förderung unterstützt Radom Raisting GmbH mit 23 000 Euro
Leader-Förderung unterstützt Radom Raisting GmbH mit 23 000 Euro
Weilheim-Schongau: Neuer Corona-Fall in Penzberg
Weilheim-Schongau: Neuer Corona-Fall in Penzberg
Heimliche Fotos unter den Rock: Gespräch mit der Beratungsstelle Weilheim und Oberland
Heimliche Fotos unter den Rock: Gespräch mit der Beratungsstelle Weilheim und Oberland

Kommentare