1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Schongau-Weilheim

Betrunken und mit Kind im Auto unterwegs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Vorderseite eines Mercedes-Vito Polizeiautos (Symbolbild)
Die Polizei führte vor Ort einen freiwilligen Alkoholtest durch. © imago

Böbing/Peißenberg - Eine aufmerksame Zeugin informierte gestern Nachmittag die Polizei Weilheim über Notruf, dass vor ihr ein Pkw in Schlangenlinien unterwegs sei.

Kurz nach 14 Uhr war die Frau von Böbing kommend in Richtung Peißenberg unterwegs als ihr der Pkw vor ihr auffiel, da er auf Höhe Osterwald zwei rechts am Fahrbahnrand stehende Leitpfosten abräumte. Trotzdem fuhr der Pkw einfach weiter in Richtung Peißenberg. Noch während des Notrufes geriet der Wagen erneut zu weit nach rechts und stieß zu Beginn der Ammerbrücke vehement gegen den Randstein. Davon erneut unbeeindruckt setzte das Auto einfach seine Fahrt fort.

Erst circa fünf Kilometer weiter auf der Umgehungsstraße Peißenberg , einige hundert Meter vor dem Guggenberg-Tunnel, stoppte der Wagen mitten auf der Fahrbahn und eine Frau stieg aus. Die dadurch entstandenen Behinderungen auf der B472 vollkommen ignorierend besah sie sich den offensichtlichen Schaden und war augenscheinlich sehr aufgebracht. Kurz darauf setzte sie ihre Fahrt erneut fort – allerdings nur noch im Schritttempo. Schlussendlich stoppte die zwischenzeitlich alarmierte Streife der Polizei Weilheim den Pkw noch vor der Einfahrt in den Tunnel auf einem Parkplatz.

Wie die Polizei mitteilte, stand die Frau, eine Landkreisbürgerin, erkennbar unter Alkoholeinfluss. Ein freiwilliger Vortest ergab einen Wert von weit über zwei Promille. Glücklicherweise ist nicht mehr passiert angesichts der Tatsache, dass die Frau ihre fünf Jahre alte Tochter mit im Wagen hatte. Im weiteren Verlauf wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Die durchaus uneinsichtige Dame erwartet nun mehrere Strafverfahren.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Von Kreisbote

Auch interessant

Kommentare