Leben ohne Gallenblase?

Erster Live-Expertenchat der Krankenhäuser Weilheim-Schongau auf Facebook

+
Die Krankenhaus GmbH bietet einen Live-Expertenchat per Facebook an.

Landkreis - Wird die Galle zum Problem, sind Frauen besonders häufig davon betroffen. Prof. Dr. Reinhold Lang, Chefarzt der Allgemein-Viszeralchirurgie, erklärt live am Dienstag, 7. Juli, um 17.15 Uhr im ersten Social-Expertenchat die Ursachen und warum ein Leben ohne Gallenblase unkomplizierter ist, als gedacht. 

In rund 30 Minuten geht er auf alles Wissenswerte zu Gallenblasenleiden ein, darunter auch auf neue Möglichkeiten besonders schonender und narbenarmer Operationsmethoden. Am Ende des Videos beantwortet Prof. Lang alle Fragen zu Ursachen und Behandlung von Gallenblasenleiden.

Mit dem neuen Veranstaltungsformat bieten die Krankenhäuser Weilheim-Schongau erstmals einen Live-Expertenchat auf dem Facebook-Kanal Mia san Krankenhaus. Die klassischen Patienten-Infoabende können Corona-bedingt derzeit nicht stattfinden. „Mit der Möglichkeit des 'Live-Gehens' in Facebook, bieten wir eine zeitgemäße Form der Patientenkommunikation an“, so Professor Lang. „Wir wissen, dass zum Beispiel Berufstätige mit Familie abends schlichtweg keine Zeit mehr haben, um für einen Vortrag ins Krankenhaus zu kommen. Am Live-Chat können sie bequem von überall her teilnehmen, wenn sie ihr Smartphone mitführen und unserem Facebook-Kanal folgen.“ Alternativ kann über Zoom teilgenommen werden. Das neue Veranstaltungsformat ist als Ergänzung zu den Patienten-Infoabenden entwickelt worden und wird mit weiteren Themen fortgesetzt.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Rotes Kreuz sucht Förderer
Rotes Kreuz sucht Förderer
Leader-Förderung unterstützt Radom Raisting GmbH mit 23 000 Euro
Leader-Förderung unterstützt Radom Raisting GmbH mit 23 000 Euro
Weilheim-Schongau: Neuer Corona-Fall in Penzberg
Weilheim-Schongau: Neuer Corona-Fall in Penzberg
Heimliche Fotos unter den Rock: Gespräch mit der Beratungsstelle Weilheim und Oberland
Heimliche Fotos unter den Rock: Gespräch mit der Beratungsstelle Weilheim und Oberland

Kommentare