Bestellen und abholen

Lokale Geschäfte dürfen „Click & Collect“ anbieten

Spielzeugeinkaufswagen
+
Lokale Geschäfte dürfen ab dem 11. Januar „Click & Collect“ anbieten.

Landkreis ‒ Ein Großteil des Einzelhandels ist seit Mitte Dezember zum Erliegen gekommen. Wer Kleidung, Elektroartikel oder ähnliches benötigt, kann die lokalen Geschäfte aber weiterhin unterstützen.

Statt bei den riesigen Onlineanbietern zu bestellen, kann man auch weiterhin bei dem Einzelhändler vor Ort einkaufen. Einige Geschäfte bieten bereits einen Lieferservice an. Wie Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger jetzt verkündete, kann nun ab dem 11. Januar bei den lokalen Geschäften online oder telefonisch bestellt und die Ware anschließend vor dem Geschäft abgeholt werden. „Click & Collect“ nennt sich dieses Angebot. „Im Dezember hatte noch die Befürchtung überwogen, dass sich zu viele Menschen gleichzeitig vor den Geschäften aufhalten. Nun ist das der vielleicht letzte Strohhalm für die Händler, die seit Mitte Dezember geschlossen haben müssen“, sagt Aiwanger.

Pflicht seien dabei Hygienekonzepte sowie gestaffelte Zeitfenster zur Abholung und das Tragen von FFP2-Schutzmasken. Aiwanger erklärt: „Ich appelliere an die Menschen, dass sie den Abholservice auch nutzen und die lokalen bayerischen Händler damit unterstützen. Die Bürger sollten gezielt beim ortsansässigen Händler einkaufen und nicht nur auf den großen internationalen Plattformen. Niemand kann wollen, dass wir nach Corona ein Ladensterben in unseren Städten erleben.“

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare