1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Schongau-Weilheim

MVV-Beitritt Thema im Kreistag

Erstellt:

Von: Stephanie Novy

Kommentare

Symbolfoto: Frau sitzt im Zug und zeigt Kontrolleur ihr Ticket.
Tritt der Landkreis dem MVV-Verbund bei? Noch stehen die Ergebnisse der Fahrgastzählungen aus. © Symbolfoto: PantherMedia/lightpoet

Landkreis – Sollte der Landkreis dem Münchner Verkehrsverbund (MVV) beitreten? Diese Frage steht seit Längerem im Raum. In der letzten Kreistagssitzung vor dem Jahreswechsel gab‘s einen Sachstandsbericht zur Machbarkeitsstudie.

Wie damals berichtet, haben die Kreisräte bereits 2019 zugestimmt, dass der Landkreis an der MVV-Studie teilnimmt. Durch sie soll geklärt werden, ob ein Beitritt zum Verbund sinnvoll ist. Die Ergebnisse stehen allerdings noch nicht endgültig fest. Durch die Pandemie seien keine Fahrgastzählungen mit validen Ergebnissen möglich gewesen, wie Veronika Schellhorn, Referentin für Mobilität und Klimaschutz beim Landratsamt, in der Sitzung erklärte. Dementsprechend könne man auch die Kosten für den Landkreis noch nicht genau beziffern. „Konservativ geschätzt“ müsse man mit jährlichen Ausgaben zwischen 800 000 und einer Millionen Euro rechnen. Wobei es Fördermöglichkeiten durch den Freistaat gibt. Ein Beitritt zum MVV wäre ab 2025 möglich.

In der Sitzung war auch Günter Menzl, Koordinator für die MVV-Landkreise, anwesend. Er wollte den Kreisräten nochmals näherbringen, warum ein Beitritt sinnvoll ist. Für die Kunden bedeute ein einheitliches Tarifsystem eine „dramatische Vereinfachung“. Zudem versicherte Menzl den Räten: „Sie bestimmen weiterhin wo was wann fährt.“

Wozu ein Beitritt?

Den Einwand mehrerer Kreisräte, mit dem 49-Euro-Ticket des Bundes sei doch nun alles geregelt und es brauche keinen Verbund mehr, wollte Menzl so nicht stehen lassen. Diese Aussage höre er öfter, aber: „Genau das Gegenteil ist der Fall.“ Das neue Ticket wird vieles im Hintergrund verkomplizieren. „Gelder, die hier im Landkreis vereinnahmt werden, wollen Sie hier bei sich haben.“ Das sei ohne Verbund aber nicht zu machen. Soll heißen: Ohne den MVV-Beitritt wird der Landkreis keine Einnahmen durch das 49-Euro-Ticket haben – selbst wenn dieses hier vor Ort gekauft und genutzt wird. Zudem bat der Koordinator zu beachten, dass es für eine Verwaltung, „die nicht im Thema daheim ist“, eine „Herkules-Aufgabe“ sei, das alles zu managen.

Dr. Maiken Winter (ÖDP) sah in Sachen ÖPNV ein ganz anderes Problem – nämlich die Unzuverlässigkeit. Da müsse noch einiges passieren. Menzl widersprach Winter nicht. „Die Qualität ist aus meiner Sicht unterirdisch“, führte er aus. Offizielle Zahlen würden zeigen: „Momentan geht es gar nicht schlechter.“ Es sei viel verschlafen worden. Das wieder aufzuholen koste „unwahrscheinlich viel Geld“.

Allerdings machte Menzl auch auf die positive Entwicklung aufmerksam: In 2022 seien „seit jeher die umfangreichsten Beschlüsse im Personennahverkehr“ gefasst worden. „Die Wende ist beschlossen.“ Es werde auch in Zukunft viel Geld in die Hand genommen, „aber das bedeutet für die nächsten Jahre zunächst eine Verschlechterung“.

Auch Kreisrat Rüdiger Imgart (AfD) sah den MVV-Beitritt nicht ganz unkritisch, denn: „Der MVV löst das Problem des Fahrermangels nicht.“ Menzl bestätigte, dass dieses Thema überall vorhanden sei; „auch wir können uns davor nicht schützen“. Allerdings könne man Synergien nutzen. Durch Verbünde ließen sich auf großer Fläche gleiche Bedingungen gestalten, sodass man sich nicht mehr „gegenseitig die Fahrer wegschnappt“.

Keine „Kleinstaaterei“

In der Sitzung gab es allerdings auch durchaus positive Stimmen zu einem möglichen Beitritt. Manuel Neulinger (Grüne) war sich der „Effizienzgewinne durch einen Verbund“ sicher. „Wir können nicht vorankommen, wenn wir unser eigenes Süppchen kochen.“ Ähnlich sah es Vize-Landrat Wolfgang Taffertshofer (BfL). „Wir müssen aus der Kleinstaaterei austreten und in großen Maßstäben denken.“

Ob der Landkreis nun dem MVV beitritt oder nicht, soll sich im laufenden Jahr entscheiden. Bis Ende Dezember 2022 gingen die Fahrgastzählungen zur Studie. Ist alles ausgewertet, haben die Räte eine Grundlage für eine Entscheidung.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook

Auch interessant

Kommentare