1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Schongau-Weilheim

Hebammensprechstunden im Gesundheitsamt Weilheim

Erstellt:

Von: Stephanie Novy

Kommentare

Symbolfoto: Hebamme untersucht Baby.
Eltern haben einen Anspruch darauf, dass eine Hebamme die ersten Tage nach dem Krankenhausaufenthalt nach Hause kommt. © Symbolfoto: PantherMedia / Kzenon (YAYMicro)

Landkreis/Weilheim – Das Weilheimer Gesundheitsamt im Landratsamt Weilheim-Schongau bietet seit vergangener Woche eine Hebammensprechstunde an. Mit diesem neu geschaffenen Angebot soll im Landkreis Weilheim-Schongau bei allen Fragen rund um die Nachsorge sowie um das Neugeborene beraten werden. Die Sprechstunde richtet sich in erster Linie an jene Frauen, die noch keine Hebamme für das Wochenbett haben.

Einmal pro Woche wird künftig im Gesundheitsamt Weilheim in der Eisenkramergasse 11 eine Hebamme den werdenden und jungen Müttern bei allen Fragen zur Seite stehen. „Für die Frauen stellen sich in den Wochen vor und nach der Entbindung zahlreiche Fragen, bei denen sie vertrauensvolle und individuelle Hilfe benötigen“, sagt Magdalena Graml von der Hebammen-Koordinationsstelle im Gesundheitsamt. Dazu zählen nach Gramls Worten das Thema Vorsorge, Schwangerschaftsbeschwerden, Wochenbettbetreuung oder auch das Thema Stillen.

Auf die Betreuung durch eine Hebamme gibt es einen gesetzlichen Anspruch. „Manche Frauen erfahren davon leider erst im Krankenhaus nach der Entbindung“, sagt Graml, „da ist es natürlich dann sehr schwierig, noch Betreuungstermine bei einer Hebamme zu bekommen.“ Für diese Fälle, in denen Frauen akut Unterstützung im Wochenbett brauchen, ist die Sprechstunde gedacht.

Anspruch auf Hebamme

Der gesetzliche Anspruch besagt, dass junge Mütter bis zum zehnten Tag nach der Geburt Anspruch auf mindestens einen täglichen Besuch durch die Hebamme haben. Bis das Kind zwölf Wochen alt ist, können sie darüber hinaus 16 Mal die Hebamme um Rat und Hilfe bitten. Bei Stillschwierigkeiten oder Ernährungsproblemen kann eine Mutter anschließend noch acht Mal Kontakt zur betreuenden Hebamme aufnehmen. Weitere Besuche sind auf Verordnung eines Arztes möglich. Zur Betreuung im Wochenbett kann noch „Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden“ und „Schwangerenvorsorge“ in Anspruch genommen werden. „Die Termine mit den Hebammen sind jedoch erfahrungsgemäß sehr gefragt, vor allem im Sommer“, sagt Graml. „Hier wollen wir mit der Hebammensprechstunde den Frauen eine wichtige Ergänzung bieten.“

Portraitfoto von Magdalena Graml.
Koordiniert die wöchentliche Hebammensprechstunde im Landkreis Weilheim-Schongau: Magdalena Graml vom Gesundheits- amt. © Landratsamt

Gleichzeitig soll die Sprechstunde auch die Hebammen vom ständigen Termindruck entlasten: Für diese, so Graml, sei es oft sehr schwierig, wenn sie etwa mal in Urlaub gehen möchten oder erkrankt sind, da sie für die Wochen um die Entbindung einer zu betreuenden Frau oft kurzfristig keine Vertreterin finden können. Hier soll das neue Angebot Abhilfe schaffen. Graml vom Gesundheitsamt wird zudem die Besetzung der Sprechstunde durch die Hebammen im Landkreis Weilheim-Schongau koordinieren. Sie ist auch die Ansprechpartnerin für Schwangere und Mütter bei der Terminvergabe.

Die neue Hebammensprechstunde findet künftig jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr im Weilheimer Gesundheitsamt statt. Adresse: Eisenkramergasse 11 im zweiten Stock. Die Anmeldung ist telefonisch unter 0881/6811797 oder per E-Mail unter gesundheitsfoerderung@lra-wm.bayern.de möglich.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare