1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Schongau-Weilheim

Pollings Bürgermeister bittet um Solidarität für die Ukraine

Erstellt:

Von: Stephanie Novy

Kommentare

Hilfsgüteraktion für die Ukraine
Drei Bürgermeister aus dem Landkreis machten sich auf den Weg, um Hilfsgüter in der Ukraine zu übergeben. © Bader

Landkreis ‒ Martin Pape, Bürgermeister der Gemeinde Polling, macht erneut auf die Ukraine-Hilfe aufmerksam. Es werden dringend Spenden gebraucht.

Die Solidarität Ukraine ist eine Initiative des Landkreises Weilheim-Schongau. Schon wenige Tage nach dem Angriff Putins auf die Ukraine gründete sich auf Initiative des Pollinger Bürgermeisters und mit Unterstützung von Landrätin Andrea Jochner-Weiß auf Landkreisebene die SOLIDARITÄT UKRAINE. Unter der Koordination und Führung der Bürgermeister von Bernried, Pähl, Polling und Rottenbuch arbeiten Ehrenamtliche aus dem Landkreis zusammen, um Hilfsgüter in die Ukraine zu bringen: in Krankenhäuser, Kinderheime, Waisenhäuser, Flüchtlingsunterkünfte, Schulen, zu sozial schwachen Familien.

„Unsere Organisation baut auf bestehenden ehrenamtlichen Hilfsinitiativen und Netzwerken auf, deshalb sind wir schnell, flexibel, effektiv und haben keinen bürokratischen Aufwand. Bürger, Unternehmen, Vereine, Krankenhäuser und Gemeinden arbeiten eng zusammen“, erklärt Pape. „Die Not in der Ukraine ist kaum auch nur annähernd zu schildern. Traumatisierte Kinder, die ihre Eltern verloren haben oder von ihnen getrennt wurden, können in Heimen und Flüchtlingsunterkünften nur notdürftig versorgt, gepflegt und ernährt werden. Mütter mit ihren Kindern, Frauen, alte und kranke Menschen stehen nach der Zerstörung ihrer Wohnhäuser, der Bombardierung ihres Heimatorts und einer oft tagelangen Flucht nur mit dem Nötigsten vor dem Nichts. Krankenhäuser brauchen dringend medizinische Geräte, Verbandsmaterial, Medikamente. Die Lebensmittelversorgung ist vielfach bedrohlich unter die Basisversorgung geschrumpft. Der kalte Winter ist angesichts der Stromausfälle eine Gefahr für das Leben.“

Papes Appell: „Wir brauchen dringend Geldspenden, um in Deutschland Grundnahrungsmittel und Energieträger wie Stromgeneratoren kaufen zu können, die wir mit eigenen Transportern laufend in die Ukraine fahren.“ Mehr Infos gibt es auf der Website der Gemeinde Polling.

Darüber gibt es in der ehemaligen Berufsschule in Weilheim (Kerschensteiner Str. 2) eine Kleiderkammer für die ukrainischen Gäste (Montag bis Freitag von 15 bis 17 Uhr).

„An Heiligabend war es mittlerweile zehn Monate her, dass Putin seinen Angriffskrieg gegen das Volk der Ukraine führt. Wir helfen weiter und freuen uns über jede Spende.“ Pape verspricht: „Jeder Euro, jede Spende kommt an.“

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook

Auch interessant

Kommentare