Leader-Förderung unterstützt Radom Raisting GmbH mit 23 000 Euro

+
Geschäftsführer der Radom Raisting GmbH René Jakob und Geschäftsführerin der Lokalen Aktionsgruppe Auerbergland-Pfaffenwinkel Elisabeth Gutmann bei der Übergabe des Leader-Förderbescheids.

Raisting – Die ersten Weichen für die Planung der zukünftigen Ausrichtung des Radoms sind gestellt. Geschäftsführer René Jakob hat jetzt den Leader-Förderbescheid entgegengenommen.

Im Rahmen eines Kickoffs trafen sich die Mitglieder der Projektgruppe und die Planungsbüros Tamschick Media+Space und ift Freizeit- und Tourismusberatung. Sie stimmten die ersten Schritte zur Erstellung einer Machbarkeitsstudie und Potentialanalyse zur weiteren Entwicklung des Radoms ab.

Diesen Anlass nutzte die Geschäftsführerin der Lokalen Aktionsgruppe Auerbergland-Pfaffenwinkel, Elisabeth Gutmann, um den Leader-Förderbescheid für diese Studie an den Geschäftsführer der Radom Raisting GmbH zu überreichen. Gutmann zeigte sich sehr erfreut, dass dieses für das Radom und die Region sehr bedeutende Projekt fortgesetzt wird – trotz der aufgrund des Sturmereignisses im Frühjahr notwendig gewordenen Bauarbeiten zur Erneuerung der Traglufthülle.

Das Projekt wird mit einer Leader-Förderung in Höhe von gut 23 000 Euro gefördert. Weitere Unterstützung in ähnlicher Höhe erhält das Projekt von der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Bayern. Die restlichen 12 000 Euro werden von der Radom Raisting GmbH und dem Landkreis Weilheim-Schongau aufgebracht.

Im Rahmen dieses Projektes soll das zukünftige Potential des Radoms und die Umsetzbarkeit eines Konzeptes zur multimedialen Inszenierung untersucht werden. In einem ersten Schritt werden hierfür insbesondere Themen und Inhalte daraufhin betrachtet, wie diese mit Hilfe von moderner Projektionstechnik aufbereitet und dargestellt werden können. Dabei werden ebenfalls technische und bauliche sowie die wirtschaftlichen Gesichtspunkte betrachtet.

Die Arbeitsgruppe besteht neben den beiden Planungsbüros aus Vertretern des Tourismusverbandes Pfaffenwinkel, der Gemeinde Raisting, den Pfaffenwinkler Kulturführerinnen und der Radom Raisting GmbH. Bis Ende 2020 wird sie Vorschläge dafür erarbeiten, wie eine zukünftige Ausstellung im Radom Raisting gestaltet und betrieben werden könnte.

Diese Studie wird im Anschluss den Gremien des Landkreises vorgestellt. Wenn die Vorschläge positiv aufgenommen und befürwortet werden, soll es an die Planung der Finanzierung und Umsetzung gehen.

Von Kreisbote

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare