Krankenhäuser Weilheim und Schongau

Sonderregelungen für Patientenbesuche weitestgehend aufgehoben

+
Ein Großteil der Besuchsregeln in den Krankenhäusern Weilheim und Schongau sind aufgehoben worden.

Weilheim/Schongau - Wenige Tage nach Bekanntgabe der aktuellen bayerischen Infektionsschutzverordnung hat der Freistaat die Vorgaben erneut angepasst. Dabei wurden die Corona-bedingten Sonderregelungen für Patientenbesuche in den Krankenhäusern Weilheim und Schongau weitestgehend aufgehoben. Beibehalten werden alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen, wie beispielsweise Maskenpflicht oder Mindestabstand. Die neue Regelung tritt ab Montag, 29. Juni, in Kraft.

Mit der neuerlichen Änderung entfallen in den Krankenhäusern Weilheim und Schongau ab dem kommenden Montag alle besuchsbezogenen Sonderregelungen. Hierzu zählen die namentliche Registrierung, feste Besuchszeiten und Besuchsdauer sowie die Begrenzung auf eine Person pro Patient. Auch eine vorherige Anmeldung bei den Security-Mitarbeitern ist dann nicht mehr notwendig.

Aus Gründen des Infektionsschutzes sieht die Verordnung vor, die bewährten Hygiene- und Schutzmaßnahmen unverändert fortzuführen: So erfolgt in den Krankenhäusern auch weiterhin der Zugang mit Screening über den Triage-Punkt in den Eingangsbereichen. In beiden Gebäuden gilt unverändert Masken- und Abstandspflicht.

Die eigens eingerichteten Besucherzonen stehen auch künftig zur Verfügung und sind für mobile Patienten vorgesehen. In einzelnen Fällen ist alternativ ein Besuch direkt im Zimmer möglich. Dies sollte jedoch nicht die Regel sein. Patienten, die aus gesundheitlichen Gründen das Zimmer nicht verlassen, können weiterhin ihren Besuch direkt im Zimmer empfangen.

Mit Blick auf Geriatrie (Altersmedizin) bedarf es weiterhin einer vorherigen Sondergenehmigung, da hochbetagte Patienten besonders schutzbedürftig sind.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Kreistag bestätigt Ausschussmitglieder
Kreistag bestätigt Ausschussmitglieder
Waldbrandgefahr: Luftbeobachtung im Landkreis Weilheim-Schongau
Waldbrandgefahr: Luftbeobachtung im Landkreis Weilheim-Schongau

Kommentare