Unkomplizierte und anonyme Beratung

Weilheim beteiligt sich an der Aktionswoche Alkohol 2022

Aktionswoche Alkohol 2022 Suchtberatungsstelle Weilheim
+
Zur Veranschaulichung des durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauchs an reinem Alkohol haben (v. li.) Tobias Giebel, Martin Gerl-Mayer und Mathilde Funk 25 Kästen aufgestellt.
  • Mihriban Dincel
    VonMihriban Dincel
    schließen

Weilheim – Heute startet die bundesweite Aktionswoche Alkohol 2022. Das diesjährige Motto lautet „Alkohol? Nicht am Arbeitsplatz!“. Auch die Psychosoziale Beratungsstelle Weilheim (Suchtberatung) der Diakonie Herzogsägmühle gGmbH möchte anlässlich dieser Aktion auf das Thema Sucht aufmerksam machen.

Denn im Durchschnitt konsumiert jeder oder jede Deutsche im Jahr rund zehn Liter reinen Alkohol. Rechnet man das in Bier um, sind das 25 Kästen. Wird ein erhöhter Alkoholkonsum zur Gewohnheit, kann er erhebliche Folgen für die Psyche, Gesundheit, das soziale Leben oder eben für den Arbeitsplatz haben. Die alle zwei Jahre stattfindende Aktionswoche hat sich daher diesmal auf das Thema Alkohol am Arbeitsplatz fokussiert.

Die Beratungsstelle der Diakonie Herzogsägmühle versucht in diesem Kontext besonders auf die Arbeitgebenden zuzugehen und aufzuklären. Denn circa 700 Menschen wenden sich jährlich an die Beratungsstellen in Weilheim oder die Außenstellen in Schongau und Penzberg. „Wir möchten auf das Thema, die Angebote und die Möglichkeiten aufmerksam machen“, erklärt Martin Gerl-Mayer, Sozialpädagoge und Leiter der Psychosozialen Beratungsstelle. Die Suchtberatungsstelle sei ein „wichtiges Bindeglied“, welches sowohl Beratung für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer bietet. Vieles ändere sich bereits aus arbeitsrechtlichen Gründen und einige Betriebe haben auch ein entsprechendes Interventionskonzept ausgearbeitet, „doch es ist meist schwer, den Konsum im Arbeitsverhältnis und im Privaten zu trennen“, so Mathilde Funk, Sozialpädagogin und Suchtberaterin. Es sei ein Thema, an dem Firmen nicht vorbeischauen können. Denn die Folgen des Alkoholkonsums der Mitarbeitenden verursacht bei deutschen Firmen rund 27 Mrd. Euro Kosten pro Jahr. Auch 25 Prozent der Arbeitsunfälle passieren unter Einfluss von Suchtmitteln, darunter Alkohol. Dabei kann der Arbeitsplatz unter den Folgen der Sucht leiden oder selbst Auslöser dafür sein, etwa durch starken Druck oder Schlaflosigkeit.

Die Aktionswoche soll vor allem das Thema Sucht enttabuisieren, um offen darüber sprechen zu können, erläutert Thomas Giebel, Sozialpädagoge und Suchtberater. „Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer können sich melden. Die Beratungen sind kostenlos, anonym und die Berater unterliegen einer Schweigepflicht“. Wenn erforderlich oder gewünscht, kann auch an eine medizinische Rehabilitationsbehandlung weitervermittelt werden.

Kontakt der Beratungsstellen: Weilheim unter Tel. 0881/924520251, Schongau unter Tel. 08861/93775 und Penzberg unter Tel. 08856/3930.

Näheres zur Aktion auf der offiziellen Website.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Kommentare