Stellenabbau

Weniger Arbeitsplätze bei Agfa in Peißenberg ‒ Peiting schließt ganz

Der Agfa Standort in Peiting.
+
Der Agfa Standort in Peiting schließt bald seine Tore.
  • VonBianca Heigl
    schließen

Peißenberg/Peiting– Harte Zeiten durchleben derzeit die Mitarbeiter von Agfa an den Standorten im Oberland: Hier drohen Entlassungen, die insgesamt 140 Arbeitnehmer betreffen. 90 Stellen sollen in der Produktion in Peißenberg wegfallen, der Standort Peiting mit 50 Mitarbeitern bis Ende 2022 komplett geschlossen werden.

In einer Pressemitteilung äußerte sich Betriebsbetreuer Stefan Plenk von der IG BCE dazu: „Wir halten die Schließung des Standorts Agfa Peiting und die Teilstilllegung des Betriebs in Peißenberg weiterhin für falsch.“ In enger Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat habe man aber immerhin einen sehr gut dotierten Sozialplan und eine für die Mitarbeiter attraktive Transfergesellschaft erarbeitet.

Verschiedene Vorschläge des Betriebsrats und der IG BCE zur Rettung von Arbeitsplätzen seien vom Arbeitgeber ausgeschlagen worden, da er darin keinen mittelfristig wirtschaftlichen Sinn sehe. „Wir konnten die Entlassungen leider nicht verhindern. Durch unser hartes Verhandeln ist es uns aber gelungen, gute Rahmenbedingungen zu erreichen (...)“, erklärt Plenk. So zum Beispiel für die überwiegend hochspezialisierten Mitarbeiter in Peiting, die auch ein hohes Durchschnittsalter haben. Der Betriebsratsvorsitzende Roland Ammersinn hofft, dass Sozialplan und Transfergesellschaft für einige „eine Brücke in die wohlverdiente Altersrente“ bauen.

Vor allem die verbleibenden Arbeitsplätze zu sichern sieht sein Peißenberger Kollege Manfred Unger im Vordergrund. Er freut sich, dass es gelungen sei, „die Abfindungssummen zu erhöhen und die Transfergesellschaft zu bekommen“.

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus Ihrer Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Weilheim-Schongau auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare