5.000 Kilometer in 30 Tagen

Mit dem E-Bike zum Nordkap

+
Rund ums heimatliche Schongau ließ es sich vor seiner Abfahrt kurzärmlig und in Shorts gut aushalten. Doch Ralf Schnabel dürfte sein E-Bike auch mit deutlich wärmerer Ausstattung beladen haben. Sein Ziel ist das 5.000 Kilometer entfernte Nordkap.

Schongau – Seit Donnerstag, 25. Juli, sitzt er im Sattel: UWV-Stadtrat Ralf Schnabel hat es sich zum Ziel gesetzt, mit seinem E-Bike das Nordkap zu erreichen. Neben der Erfahrung und der sportlichen Herausforderung treiben ihn zwei Motive an: Der 55-Jährige ruft zum Spenden auf und will auf das Thema Gemeinwohl-Ökonomie aufmerksam machen.

Am Tag seines Aufbruchs schaffte es Schnabel bis Weißenburg. „Idyllische Abendstimmung“, schilderte er auf seiner Facebook-Seite. Dass es auch anders laufen kann, bewies der Dienstag: Bei Regen und leeren Akkus bewegt sich der Fahrspaß in überschaubarem Rahmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Stadtrat bereits Dänemark erreicht, am Donnerstag setzte er per Fähre nach Norwegen über. Auf seiner zuvor geplanten Route liegt er im Soll (Stand: Donnerstag).

Gestartet in seiner Heimatstadt Schongau, soll ihn sein weiterer Trip über die norwegische Westküste bis ans Nordkap führen. Um die zehn Grad Celsius herrschen dort derzeit, mal nass, mal trocken.

Bei meist bewölktem Himmel keine Traumkulisse für ein Erinnerungsfoto, doch bis Schnabel dort ankommt, bleibt ja noch etwas Zeit. In insgesamt 30 Tagen will er die zirka 5.000 Kilometer zählende Strecke mit seinem E-Bike schaffen. „Eine sportliche Herausforderung“, findet er, mit der er vor allem das Bewusstsein um die sogenannte Gemeinwohl-Ökonomie voranbringen möchte.

Darunter werden solche Konzepte und alternative Wirtschaftskonzepte verstanden, die Werte wie Gerechtigkeit sowie Nachhaltigkeit zugunsten des Gemeinwesens und gegenüber Profit in den Vordergrund rücken. „Es ist eine seit Jahren wachsende Bewegung von Menschen, die sich für ein werte-orientiertes Wirtschaften einsetzen“, erklärt Schnabel.

Fürs Gemeinwohl

„Mein Wunsch ist es, Bürger und Unterstützer der Gemeinwohl-Ökonomie dafür zu motivieren, für jeden gefahrenen Kilometer zum Nordkap einen Euro für das Gemeinwohl zu spenden.“ Spenden nimmt die Bürgerstiftung Schongau unter dem Vermerk „Spende GWOe-Biker“ über ihr Konto bei der Sparkasse Oberland an (IBAN: DE54703510300032513186). Jeder, der zehn Euro oder mehr spendet, soll vor Jahresende eine Einladung erhalten: Bei einer Veranstaltung will Schnabel einen Diavortrag seiner Reise halten und zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie informieren.

Auf Facebook (GWÖe-biker) und Instagram (gwoe_biker) gewährt er Einblicke zum Verlauf seiner Tour.

Auch interessant

Meistgelesen

Tag der offenen Tür im GRAFICUM
Tag der offenen Tür im GRAFICUM
Peitinger Bierfestival vorzeitig beendet
Peitinger Bierfestival vorzeitig beendet
Spatenstich für Welpen-Station auf dem Rottenbucher Sonnenhof
Spatenstich für Welpen-Station auf dem Rottenbucher Sonnenhof
Schongauer Tourist Information zieht erfreuliches Fazit für Lechfloß-Saison
Schongauer Tourist Information zieht erfreuliches Fazit für Lechfloß-Saison

Kommentare