"Alle waren hochmotiviert"

Rückblick auf erfolgreiche Henkerstochter-Wochen in Schongau

+
Großes Engagement auf der Bühne, bemerkenswerter Einsatz dahinter. Die diesjährige Auflage der Henkerstochter habe jene aus dem Jahr 2016 noch weit überboten, findet Mit-Organisator Manfred Wodarczyk vom Verein Schongauer Sommer.

Schongau – Vom 19. Juli bis 3. August ist der Bürgermeister-Schaegger-Platz fest in den Händen der beiden Vereine Treibhaus und Schongauer Sommer gewesen. Beim Rückblick auf „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ könne man absolut zufrieden sein, so das Resümee von Manfred Wodarczyk.

„Das ist halt mein Hobby“, sagt Wodarczyk mit einem Lächeln, denn während des Gesprächs über die „Henkerstochter“ laufen zeitgleich die Aufbauarbeiten zum Historischen Markt Zeit – die Arbeit geht dem 1. Vorstand vom Schongauer Sommer e. V. also nicht aus.

Zusammengerechnet haben sich das Henkerstochter-Spektakel rund 8.000 Zuschauer angesehen, darunter auch die Besucher der Generalprobe – hierfür werden in bewährter Weise immer kostenlose Karten an Personenkreise verteilt, die sich den regulären Eintrittspreis nicht leisten können. Insgesamt ist das Team der Henkerstochter mehr als zufrieden.

Alle Aufführungen konnten wie geplant durchgeführt werden, das Wetter war fast immer gut. Mit Ausnahme eines Sonntags, aber auch hier seien rund 650 Leute trotz Regen bis zum Ende der Vorstellung geblieben, um der Leistung der Darsteller mit stehendem Beifall ihren Tribut zu zollen.

Laut Wodarczyk hat die diesjährige Henkerstochter die Aufführungen aus dem Jahr 2016 noch weit überboten. Zwar könne man „immer etwas kritisieren“, aber vom Spiel der Darsteller, über die Technik bis zum Backstage und Bühnenbau: Alle Beteiligten seien hochmotiviert gewesen und dies habe sich im Endergebnis gezeigt.

Ein Highlight war die Musik. Diese kam von einem Orchester, das ein Gemeinschaftsprojekt der Musikschule Schongau und der Blaskapelle Altenstadt war und einem Chor, der sich aus einer Sängergruppe und Mitgliedern des Theatervereins Treibhaus zusammensetzte. Geschrieben wurde sie eigens von Linus Mödl aus Burggen.

Besonders betont Wodarczyk auch die Arbeit, die backstage stattfand. Wenn der Regisseur selbst auf der Bühne steht, so wie es Maximilian Geiger getan hat, und noch dazu in einer ständig präsenten Hauptrolle, dann muss das Team dahinter perfekt harmonieren. Wie Wodarczyk verrät, waren rechts und links am Bühnenrand die Regieassistenten „versteckt“, die anhand des Regiebuches alles koordinierten. Jeder Auf- und Abgang, die Auftritte von Reitern und Pferdegespann und auch alle anderen Abläufe.

Eine weitere Herausforderung war es, das ganze Schauspiel so zu planen, dass man wetterunabhängig ist, obwohl man wetterabhängig ist. Es galt alles darauf auszurichten, dass es regnen könnte – auch wenn man hofft, dass es das nicht tut. Das betraf vor allem den Bühnenbau und die Technik – denn jede Requisite und jedes Kabel muss dem Wasser trotzen können.

Die Reaktionen der Schongauer – vor allem auch der Anwohner – seien überwiegend positiv gewesen, so Wodarczyk. Zwar gebe es immer wieder Unverständnis seitens zweier Anwohner und auch bezüglich der Parkplatzsituation sei es immer wieder problematisch, da solche in der Innenstadt während der Festspielzeit knapp sind. Aber vom Köhlerstadl, über den Volksfestplatz bis zum neuen Parkplatz beim Stanglmair gebe es viele Ausweichmöglichkeiten. Und, wie Wodarczyk berichtet, wurde sogar ein in der Altstadt ausgestellter Strafzettel durch den Schongauer Sommer e. V. bezahlt.

Gedanken an Neuauflage

Pläne für ein neues Festspiel gebe es bisher nicht. Noch bis kommenden Sonntag, 18. August, ist Wodarczyk mit dem Historischen Markt beschäftigt. Er geht davon aus, dass bis Ende September die Nacharbeiten und Abrechnungen abgeschlossen sein werden und dann erste Gespräche stattfinden könnten, aber vor Ende 2019 wird es keine weiteren Planungen geben.

Zwei Dinge verrät Wodarczyk dann doch noch: Größer wird das Festspiel auf keinen Fall werden, da es 2019 seine Kapazitätsgrenzen, vor allem auch im Hinblick auf die sanitären Bereiche, erreicht habe – und Ideen für neue Projekte gäbe es schon viele. Auf die Konkretisierung dürfen sich viele begeisterte Zuschauer der Henkerstochter schon jetzt freuen.

sl

Auch interessant

Meistgelesen

Rückblick auf erfolgreiche Henkerstochter-Wochen in Schongau
Rückblick auf erfolgreiche Henkerstochter-Wochen in Schongau
Nächste heiße Phase an der Echelsbacher Brücke
Nächste heiße Phase an der Echelsbacher Brücke
Gelungene Premiere fürs Straßenfest in Hohenpeißenberg
Gelungene Premiere fürs Straßenfest in Hohenpeißenberg
Echelsbacher Brücke: Überbau des historischen Bogens läuft
Echelsbacher Brücke: Überbau des historischen Bogens läuft

Kommentare