Unbekannter taucht Katze in Altölfass

+
Eine Nachbarin fand das misshandelte Tier und brachte es zu seinem Halter zurück.

Burggen – Da scheint jeder Funke Menschlichkeit und Mitgefühl verloren: Ein Unbekannter hat in Burggen einer wehrlosen Katze schwer zugesetzt. Das Tier wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wohl in einen Behälter mit Altöl getaucht und dann zurück gelassen.

Der genaue Zeitpunkt, wann sich der Frevler an dem Vierbeiner vergriff, lässt sich nicht mehr genau bestimmen. „Vermutlich in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar“, heißt es in der Mitteilung der Polizeiinspektion Schongau, sei es zu der Missetat gekommen. Eine Nachbarin fand das gequälte Häuflein Elend an ihrem Haus. Ein Unbekannter hatte es kopfüber in eine Flüssigkeit, möglicherweise einen Behälter mit Altöl, getaucht und anschließend seinem Schicksal überlassen.

Der 44-jährige Halter der Katze gab das Tier in ärztliche Behandlung, wo es versorgt und gereinigt wurde. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Tel. 08861/23460 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesen

Positive Bilanz nach zwölf Tagen Historischer Markt
Positive Bilanz nach zwölf Tagen Historischer Markt
Bauarbeiten an Hohenpeißenberger Ortsdurchfahrt
Bauarbeiten an Hohenpeißenberger Ortsdurchfahrt
Borkenkäfer-Population rund um Schongau wächst rasend schnell
Borkenkäfer-Population rund um Schongau wächst rasend schnell
Chancenlos im Wasser
Chancenlos im Wasser

Kommentare