Anschluss noch in diesem Jahr

Abwasser-Zweckvereinbarung zwischen Schongau und Schwabbruck 

+
Schwabbrucks Bürgermeister Norbert Essich und das Schongauer Stadtoberhaupt Falk Sluyterman unterzeichneten den Vertrag zum Anschluss der Gemeinde an die Stadtwerke.

Schongau/Schwabbruck – Am vergangenen Mittwoch haben die Stadtwerke Schongau und die Gemeinde Schwabbruck eine Zweckvereinbarung über die Übernahme und Reinigung der Abwässer durch die Stadtwerke Schongau abgeschlossen. Die Unterzeichnung des Vertrags erfolgte im Schongauer Rathaus durch die Bürgermeister Falk Sluyterman und Norbert Essich.

Der Schongauer Stadtrat und der Gemeinderat Schwabbruck hatten kurz vorher der Zweckvereinbarung zugestimmt. Bürgermeister Essich bedankte sich vor allem bei der Verwaltungsgemeinschaft Altenstadt und den Mitarbeitern der Stadtwerke Schongau für die bisherige gute Zusammenarbeit. „Es lief alles reibungslos und alle Verantwortlichen haben sehr professionell gearbeitet“, so der Schwabbrucker Rathaus­chef. „Von dieser Vereinbarung werden künftig beide Gemeinden profitieren“, verspricht Bürgermeister Sluyterman.

Der Anteil der Gemeinde Schwabbruck an der Kläranlage Schongau beträgt drei Prozent. Insgesamt ist die Kläranlage auf 40.000 Einwohnerwerte ausgelegt, in die auch die Gemeinden Altenstadt und Hohenfurch ihre Abwässer einleiten. Der geplante Anschluss an die Kanalisation der Stadtwerke Schongau soll im Bereich der Bundesstraße 17 noch in diesem Jahr erfolgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ideen für den Märchenwald - Bürgermeister und Eigentümerfamilie im Gespräch
Ideen für den Märchenwald - Bürgermeister und Eigentümerfamilie im Gespräch
Peitings Einzelhändler starten Adventsaktion mit »Weihnachts-Sackerl« und langen Samstagen
Peitings Einzelhändler starten Adventsaktion mit »Weihnachts-Sackerl« und langen Samstagen
Auf Einkaufstour durch die Schongauer Altstadt: Kreativer Laden-Mix, der Überraschendes bietet
Auf Einkaufstour durch die Schongauer Altstadt: Kreativer Laden-Mix, der Überraschendes bietet

Kommentare