Aktion "Das Bier danach"

Darauf trinken wir

+
Krankenhaus GmbH-Geschäftsführer Thomas Lippmann, Landrätin Andrea Jochner-Weiß und Chefarzt Dr. Andreas Eder testeten das alkoholfreie Weißbier gleich selbst.

Schongau – „Das Bier danach“: Was klingt wie der plumpe Werbespruch eines Getränkeherstellers, hat tatsächlich einen ernsten Hintergrund. Die Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern will mit einem alkoholfreien Freibier nach der Darmspiegelung Männer zu mehr Vorsorge bewegen. Auch die Schongauer Klinik unterstützt die Aktion. 

Zum Arzt geht niemand gern, das gilt vor allem für Männer. Noch dazu, wenn es um Vorbeugung von Krankheiten geht. „Männer sind Vorsorgemuffel“, weiß auch Dr. Andreas Eder. Dabei kann eine frühzeitige Erkennung Leben retten. Das gilt laut dem Chefarzt der Schongauer Klinik besonders bei Darmkrebs. Das Risiko, an einem bösartigen Tumor zu erkranken, sinke bei regelmäßiger Vorsorge um 90 Prozent, erklärt Eder. 

Doch wie bekommt man das starke Geschlecht dazu, den Arzt aufzusuchen? Natürlich mit Bier, sagt Eder und grinst. „Wir müssen das Thema an die Stammtische bringen.“ Der Plan: Wer zur Darmspiegelung geht, bekommt anschließend ein alkoholfreies Weißbier serviert. Viele Kliniken und Praxen in Bayern beteiligen sich bereits an dieser Aktion, die Eder und der Geschäftsführer der Krankenhaus GmbH, Thomas Lippmann am Mittwoch gemeinsam mit Landrätin Andrea Jochner-Weiß vorstellten. Ein Bier als Belohnung für eine dreißigminütige Untersuchung? Könnte klappen.

Auch interessant

Meistgelesen

Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau
7. Tag der Helfer in Peiting - die Bilder
7. Tag der Helfer in Peiting - die Bilder
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200

Kommentare