Alle guten Dinge sind sechs

War er drin ? Statt auf Tor entschied der Schiedsrichter in dieser Szene auf Foul von ECP-Stürmer Anton Saal. Foto: Halmel

Die Siegesserie des EC Peiting geht auch im neuen Jahr weiter. Gegen den EHC Klostersee gelang dem Team von Trainer Leos Sulak zum Auftakt mit einem 4:1-Heimsieg der sechste Erfolg hintereinander.

„Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Viel besser als zuletzt gegen Passau“, urteilte Sulak hinterher zufrieden. „Durch die Bank haben alle sehr konzentriert gespielt“, gab es von Sulak zudem ein Pauschallob an sein Team, das die Tabellenführung verteidigte. Nur an der Chancenverwertung hatte er etwas auszusetzen. Unter anderem drei Stangentreffer verhinderten einen deutlicheren Erfolg. Bereits in der ersten Minute zielte Sepp Kottmair in aussichtsreicher Position nur knapp vorbei. Kurz darauf scheiterte Florian Simon zweimal am Torhüter und Florian Thomas am Gestänge. Danach blieben die Peitinger tonangebend. Zwingende Möglichkeiten gab es aber erst wieder gegen Drittelende. Nach vier weiteren ausgelassenen Chancen war es schließlich ECP-Kapitän Gordon Borberg der die zweite Überzahlchance zum 1:0 verwertete. „Mit dem Ergebnis waren wir gut bedient“, bekannte EHC-Trainer Doug Irwin, der selbst zu seiner aktiven Zeit des Peitinger Trikot trug. Der zweite Abschnitt begann deutlich zäher. Zunächst scheiterten Anton Saal und Michael Kreitl am starken Klosterseer Goalie. Das sollte sich rächen, denn Bergmann (32.) traf im Powerplay von der blauen Linie zum 1:1-Ausgleich trafen. Durch weitere zum Teil fragwürdige Strafzeiten ging danach der Spielfluss bei den Hausherren verloren. Erst Ende des Mittelabschnitts fing sich der ECP wieder. Robin Slanina (37.) hatte aber Pech als er wieder die Stange traf. Zwei Minuten später wähnten viele Fans den Puck bei einer Aktion von Saal (39.), bei der er selbst im Kasten landete, schon im Tor. Stattdessen bekam der ECP-Stürmer eine Strafzeit aufgebrummt. Die überstanden die Peitinger jedoch unbeschadet. Bei einem Mann mehr auf dem Eis brachte Sepp Kottmair (47.) den ECP durch einen strammen Distanzschuss wieder in Führung. Wenig später knallte Premysl Sedlak die Scheibe an die Latte. Im Anschluss bereitete er dann die Vorentscheidung vor. Sein Zuspiel verwertete Thomas (55.) aus spitzem Winkel zum 3:1. In der Schlussminute sorgte Sedlak dann mit einem empty-net-Treffer für den Endstand. Am morgigen Sonntag (18 Uhr) steht für den ECP dann das Spitzenspiel zuhause gegen den Zweiten EV Füssen auf dem Programm.

Auch interessant

Meistgelesen

Erst 2020 barrierefrei
Erst 2020 barrierefrei
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Schnittpunkt zwischen Gleis und Straße
Digitale Ergänzung kommt an
Digitale Ergänzung kommt an
Das Pizzakarton-Problem
Das Pizzakarton-Problem

Kommentare