"Was b‘sonderes"

Alle Referate und Ausschüsse in Altenstadt sind besetzt

+
Die Belange der Bürger fest im Blick: Im Rahmen der jüngsten Ratssitzung stellte das Gremium mit der Besetzung der Ausschüsse und Referate wichtige Weichen zur weiteren Entwicklung Altenstadts.

Altenstadt – Auch die erste Sitzung des Altenstadter Gemeinderats nach der konstituierenden war überwiegend von Verwaltungsabläufen geprägt. So hatten die Räte an diesem Abend nicht nur über die Geschäftsordnung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts abzustimmen. Auch die Besetzung der Ausschüsse und Referate gehörte zur umfangreichen Tagesordnung. Mit Erfolg: Alle Referentenstellen konnten besetzt, die wichtigsten Weichen für die kommende Legislaturperiode damit gestellt werden.

Noch ein wenig holprig, aber mit einer großen Portion Charme führte Bürgermeister Andreas Kögl am vergangenen Dienstag durch die umfangreiche Tagesordnung. Zwar sind dem 51-Jährigen als langjährigem Ratsmitglied diverse Verwaltungsabläufe nicht fremd. Als neuer Chef des Altenstadter Rathauses steht Kögl jedoch unter ganz anderer Verantwortung. So ließ er sich an diesem Abend ab und an von VG-Geschäftsstellenleiter Sebastian Ostenrieder assistieren, um mögliche Formfehler zu vermeiden.

Vertrauen Arbeit

Relativ zügig konnte die neue Geschäftsordnung verabschiedet werden, die damit für die nächsten sechs Jahre die Gemeindeverfassung Altenstadts regelt und sich in weiten Teilen mit der vorausgegangenen Geschäftsordnung deckt. War man innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft (VG) doch gut damit gefahren. So galt der Wunsch der VG-Bürgermeister auch für dieses Regelwerk, Personalentscheidungen und Bebauungspläne stets mit den Gremien zu diskutieren. Was laut Bayerischer Gemeindeordnung eigentlich auf Verwaltungsebene, also ohne Einbezug des Gemeinderats, abgehandelt werden könnte.

Für die sogenannte Bewirtschaftung, die dem Bürgermeister einen finanziellen Spielraum auch ohne Ratsabstimmung ermöglicht, wurden erneut 10.000 Euro festgelegt. Festgelegt wurde auch die Vertretung des Bürgermeisters, sollten sowohl Andreas Kögl als auch dessen Stellvertreterin Katharina Högg gleichzeitig verhindert sein. Diese Position kommt nun Johann Deschler zu.

"Aktuelle Viertelstunde"

Einig war sich das Gremium auch darüber, das Referat Tourismus zu streichen. Man sei eben kein charakteristischer Urlaubs­ort wie etwa Lechbruck, meinte Bürgermeister Andreas Kögl dazu. Beibehalten wird zudem die „Aktuelle Viertelstunde“, die es Besuchern der Gemeinderatssitzung am Ende des öffentlichen Teils ermöglicht, direkt Fragen an das Gremium zu richten. Und etwas „b’sonders Schönes“ erfüllte sich schließlich für den Rathauschef. Er konnte sich vom Gemeinderat zum Standesbeamten für Eheschließungen bestellen lassen. Dass damit ein Wunsch Kögls in Erfüllung ging, daraus machte er selbst keinen Hehl.

Erfreulich auch die Tatsache, dass alle sechs Referate besetzt werden konnten, wo vorab das Referat Senioren unbesetzt geblieben war. Auch die Besetzung der Ausschüsse regelte sich schnell. Eine wichtige Weichenstellung für die nächsten sechs Jahre Gremiumsarbeit ist damit geschafft. 

Die Besetzungen – ein Überblick

Ausschüsse:
Bauwesen: Tobias Schedel (CSU), Helmut Horner (UWV/FW), Christoph Zidek (SPD)
Kanal/Brandschutz/Wald: Ulrich Schleich (CSU), Christoph Zidek, Michael Wiedemann (UWV/FW), Peter Schießl (Wählergemeinschaft Schwabniederhofen)
Schule/Kindergarten/Sport/Freizeit: Anita Vosta (CSU), Konstantin Papamichail (SPD), Katrin Herz (UWV/FW), Mathias Helmer (WGS)
Straßen/Feldwege: Andreas Nuscheler (CSU), Christoph Zidek, Bernhard Schöner (UWV/FW), Peter Schießl
Rechnungsprüfung: Johann Deschler (Vorsitzender, CSU), Michael Haslach (CSU), Katharina Högg (UWG/FW)

Referenten:

Öffentlichkeit: Katrin Herz
Energie: Michael Dulisch (CSU)
Jugend: Andreas Nuscheler
Senioren: Konstantin Papamichail
Inklusion: Ulrich Schleich
Migration: Dr. Michael Wiedemann

Vertretungen:

IKEK-Lenkungsausschuss: Erster Bürgermeister Andreas Kögl, Helmut Horner, Konstantin Papamichail, Michael Dulisch sowie Mathias Helmer
Vorstandschaft des Kindergarten-Fördervereins: Dr. Michael Wiedemann
Schulverband Schongau: Erster Bürgermeister Andreas Kögl; Vertretung Katrin Herz (ab 50 Schüler aus der Gemeinde Altenstadt)
Förderverein BürgerNetzWerk: Erster Bürgermeister Andreas Kögl; Vertretung Michael Dulisch
Teilnehmergemeinschaft mit Vertreterregelung: Erster Bürgermeister Andreas Kögl; Vertretung Ulrich Schleich

pae

Auch interessant

Meistgelesen

Kondolenzbuch für Klement Sesar im Peitinger Klösterle
Kondolenzbuch für Klement Sesar im Peitinger Klösterle
Nach Motorradunfall bei Schwabsoien: 52-Jährige mit Hubschrauber in Klinik
Nach Motorradunfall bei Schwabsoien: 52-Jährige mit Hubschrauber in Klinik
Flotte konstituierende Sitzung im Hohenpeißenberger Gemeinderat
Flotte konstituierende Sitzung im Hohenpeißenberger Gemeinderat
Start der Abiturprüfungen am Welfen-Gymnasium Schongau
Start der Abiturprüfungen am Welfen-Gymnasium Schongau

Kommentare