Zu 76 Einsätzen

Altenstadts Feuerwehr zieht Jahresbilanz

+
Andreas Kögl (4. v. links) erhielt das Zivil-Ehrenzeichen in Silber. Gleich doppelt ehrte Kreisbrandrat Dr. Rüdiger Sobotta (rechts) den Kommandanten Johann Deschler (2. v. rechts). Für Albert Hadersbeck (2. v. links) war es die letzte Versammlung, an der er als Bürgermeister teilnahm.

Altenstadt – Einen Überblick über die Einsätze, Finanzen und Ausbildung hat die Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins Altenstadt erbracht. Lob gab es vom scheidenden Bürgermeister.

Kassier Benjamin Pust nannte ein kleines Minus beim Kassenstand, das auf die große Investition des Vereins in das neue Stüberl im Feuerwehrhaus zurückgeht. Felix Deschler berichtete in Vertretung des beruflich verhinderten Jugendwartes Matthias Högg: Elf Jugendliche sind in der Jugendgruppe aktiv, zwei im vergangen Jahr in den aktiven Dienst gewechselt. Ein Highlight für die Feuerwehranwärter sei der Besuch in der integrierten Leitstelle Oberland in Weilheim gewesen.

Der 1. Vorstand des Feuerwehrvereins Altenstadt Andreas Kögl erinnerte an mehrere Veranstaltungen. Neben der Altmetallsammlung, dem Weinfest mit der Blaskapelle und der Beteiligung beim Vereinsschießen war das Feuerwerk zum Jahreswechsel am Feuerwehrhaus ein Höhepunkt. 500 Besucher lockte die Begrüßung des neuen Jahres an, die der Gewerbeverband anlässlich seines 25-jährigen Bestehens gesponsert hatte.

Kommandant Johann Deschler ging auf einige der 76 Einsätze aus dem Jahr 2019 ein, bei denen 2.400 Einsatzstunden geleistet wurden. Als äußert positiv empfand er, dass für den Einsatz am zweiten Weihnachtsfeiertag im Heizkraftwerk von dessen Betreiber eine Spende von 10.000 Euro an die beteiligten Feuerwehren ging. Des Weiteren berichtete er über den Übungsbetrieb mit rund 10.550 Stunden.

Kreisbrandrat Dr. Rüdiger Sobotta sprach der Altenstädter Feuerwehr einen guten Ausbildungsstand aus. Mit besonders guter Kameradschaft werde aus den vorhandenen Möglichkeiten das Beste gemacht. Bürgermeister Albert Hadersbeck lobte Zuverlässigkeit und Engagement für die gemeindliche Feuerwehr. Wenn die Sirene geht sei er immer sehr beruhigt: Denn die Feuerwehr sei eine engagierte und gut ausgebildete Mannschaft und zu jeder Tageszeit bereit.

Rüdiger Sobotta  nahm außerdem zwei besondere Ehrungen für den Kommandanten Johann Deschler vor: Diesem wurde für 40 Jahre aktive Dienstzeit das Feuerwehrehrenzeichen in Gold überreicht. Für seine 25 Jahre als 1. Kommandant der FF Altenstadt wurde ihm das Ehrenkreuz in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes verliehen. Kögl erhielt für seine 20-jährige Tätigkeit als 1. Vorstand das Zivil-Ehrenzeichen in Silber. 

Für Bürgermeister Hadersbeck  war es die letzte Versammlung, an der er als Bürgermeister und somit oberster Chef der örtlichen Feuerwehr teilnahm. Stellvertretend für die Feuerwehren Altenstadt und Schwabniederhofen bedankte sich Kommandant Johann Deschler bei ihm für die gute Zusammenarbeit. Als Gemeinderat und die vergangenen 18 Jahre als erster Bürgermeister habe Hadersbeck immer die Belange der Feuerwehren engagiert vertreten und unterstützt. Zum Dank erhielt der scheidende Rathauschef einen Gutschein für einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehr Erholungsheim in Bayrisch Gmain. „Dort kann er in seinem neuen Lebensabschnitt mit seiner Frau Gabi ein paar erholsame Tage in den Berchtesgadener Alpen als Pensionär verbringen“, so Deschler. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peiting passt Bebauungsplan für Baumarkt an
Peiting passt Bebauungsplan für Baumarkt an
Viertes Baulandquartier in Peiting
Viertes Baulandquartier in Peiting
Bauen am Hochweg in Peiting: Das soll auf dem Areal entstehen
Bauen am Hochweg in Peiting: Das soll auf dem Areal entstehen
Das kosten die Grundstücke am Peitinger Hochweg
Das kosten die Grundstücke am Peitinger Hochweg

Kommentare