Vierwöchige Verkehrseinschränkung am Schongauer Ortseingang

Ab Montag einspurig über den Mühlkanal

+
Ab kommendem Montag, 26. März, geht es nur noch einspurig über die Brücke am Mühlkanal. Für vier Wochen wird der Verkehr dort durch eine Ampel geregelt.

Schongau – Am morgigen Montag, 26. März, geht‘s los: Dann wird die Staatsstraße 2014 im Bereich der Mühlkanalbrücke – am Ortseingang Schongau, von Peiting kommend – bis einschließlich 23. April gesperrt. Die Verkehrsführung erfolgt während dieser vier Wochen mit Ampelregelung über die einspurige Behelfsbrücke, wie das Staatliche Bauamt Weilheim mitteilt.

Während dieser Sperrung wird der Brückenüberbau in Längsrichtung durchtrennt und die südliche Brückenhälfte so verstärkt, dass sie nach Beendigung der Sperrung als zweite Fahrbahn neben der Behelfsbrücke genutzt werden kann. Gleichzeitig sollen beidseitig des Kanals bereits die rund 20 Meter langen Bohrpfähle für die Gründung der neuen Brückenwiderlager hergestellt werden.

Wegen der beengten Platzverhältnisse sei keine zweispurige Behelfsbrücke herstellbar, heißt es von Seiten des Bauamts. Deshalb wurde – trotz höheren Baukosten – die technisch aufwendige Lösung gewählt, den Brücken-Neubau in zwei Bauabschnitten durchzuführen. So könne der Verkehr während der Bauzeit, bis auf kurze Phasen, in beiden Fahrtrichtungen ohne Ampelregelung aufrechterhalten werden, so die Verantwortlichen. Verkehrsfreigabe der neuen Brücke ist für Oktober 2019 geplant.

Das Staatliche Bauamt bittet die Verkehrsteilnehmer mit Fahrziel Schongau West, in den nächsten vier Wochen nicht an der Abfahrt Peiting Ost abzufahren, sondern auf der Umfahrung Peiting zu bleiben und diese erst an der Abfahrt Schongau West zu verlassen.

Auch interessant

Meistgelesen

Geparkte Autos brennen aus
Geparkte Autos brennen aus
Brennende Autos in Schongau
Brennende Autos in Schongau
Rottenbuch verabschiedet Haushaltsplan 2018
Rottenbuch verabschiedet Haushaltsplan 2018
Schongaus neues Aushängeschild
Schongaus neues Aushängeschild

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.