Bisher höchste Summe im Gemeinderat

Apfeldorfer Dorfbegegnungshaus kostet 3,7 Millionen Euro

+
Aus der Apfeldorfer Mehrzweckhalle soll das Dorfgemeinschaftshaus werden. Die Kosten dafür haben so manchen Gemeinderat schlucken lassen.

Apfeldorf – Ein wichtiges Projekt Apfeldorfs nimmt Gestalt an: das Dorfgemeinschaftshaus. Die Pläne wurden bereits mit der Regierung von Oberbayern abgestimmt, nur die große Summe von 3,7 Millionen sorgt bei manchem Gemeinderatsmitglied für Bedenken. Doch bei optimaler Förderung könnten die Apfeldorfer billig wegkommen.

Der Architekt Thomas Barbist wollte die gute Nachricht selbst überbringen, doch ein Bandscheibenvorfall verhinderte seinen Besuch in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Apfeldorf. Und so war es Bürgermeister Georg Epple an seiner Stelle: „Die Regierung ist einverstanden“.

Mit Alexander Guggemos vom Planungsbüro Barbist hatte der zweite Bürgermeister Gerhard Schmid der Regierung von Oberbayern die Pläne für das Dorfgemeinschaftshaus vorgelegt: Das Haus soll durch den Umbau der jetzigen Mehrzweckhalle entstehen. „Es gab noch ein paar kleine Änderungen wie ein größerer Proberaum und ein größerer Raum für die Jugend – sonst bleibt alles so“, sagte Epple.

Die kalkulierten Kosten ließen dann jedoch manchen im Gremium schlucken: knapp 3,7 Millionen Euro. Mit einer so hohen Planungssumme hatte der Apfeldorfer Gemeinderat bislang noch nie zu tun gehabt. Über die Förderprogramme hatte man sich aber im Vorfeld eingehend informiert und viele Gedanken gemacht.

Schmid – als Verwaltungsbeamter im Fuchstaler Rathaus Fachmann in diesem Sektor – verwies in seinem Bericht darauf, dass das Ergebnis noch relativ frisch sei. Er gehe von folgendem Szenario aus: Um diversen Förderrichtlinien zu entsprechen, habe man das Projekt in mehrere Bauabschnitte geteilt. Eine Million könne durch das Förderprogramm „Soziale Integration im Quartier“ zu 90 Prozent gedeckt werden. „Bei den restlichen 2,7 Millionen werden wir versuchen, eine Förderung von insgesamt 80 Prozent zu bekommen“, sagte Schmid. Ebenso städtebauliche Förderung wie ISEK, zusätzlich nach dem Finanzausgleichsgesetz, da ja hier auch der Schulsport stattfinde.

Freilich werde es dennoch die eine oder andere Kostengruppe geben – etwa Ausstattung wie Möbel – die nicht förderfähig seien. „Wir werden versuchen, möglichst viele Voraussetzungen zu erfüllen“, so Schmid.

Peter Strommer war es an dieser Stelle wichtig zu erfahren, ob denn in der Summe alles drin sei, etwa die Heizung, mit der ja auch Schule und Kindergarten zentral versorgt werden sollen. „Wenn ich 3,7 Millionen höre, fängt es bei mir im Kopf an zu rattern. Ich habe gewisse Vorstellungen, was man für das Geld alles bauen kann.“

Eine berechtigte Frage, fand Schmid: Da solle man einen HLS-Planer (Heizung Lüftung Sanitär) befragen. Ebenso fand Epple entscheidend, ob man „sich mit dem hier auf dem Papier anfreunden“ könne, ohne zu stark ins Detail zu gehen.

Hubert Paul sah ebenso die Frage, was mit 3,7 Millionen Euro machbar wäre, als zentral. Und: „Wie viel Geld haben wir?“ Allerdings sei bei einem Neubau zu bedenken, dass sich „die alte Mehrzweckhalle ja nicht in Luft auflöst“.

"Vernünftig einsetzen"

Schmid war sich bewusst, dass der hohe Betrag durchaus schocken würde. „So viel haben wir noch nie verbaut. Wenn wir das in ein 43 Jahre altes Gebäude investieren, müssen wir das vernünftig einsetzen. Wenn wir in das Programm reinkommen, sollten wir nicht stückeln, sondern so bauen, dass für 20 Jahre Ruhe ist.“

Das Dorfgemeinschaftshaus müsse, so Schmid, für die Städtebauförderung einem gewissen Erscheinungsbild entsprechen: etwa durch einen schmucken Lärchenbrettermantel und gepflegte Außenanlagen: Gerade dafür gäbe es auch das Programm Flächenentsiegelung. Und ein neuer Turnhallenboden, so ergänzte Epple, „ist auch kein Luxus“, denn der gehöre eh ausgewechselt.

Etliche Detailfragen wurden aufgeworfen: Ob etwa die Fenster im Landjugendraum im Untergeschoss groß genug seien (Strommer), ob dort nicht auch eine Toilette und eine Küche möglich sei. Oder ob dort auch die Fluchtwege ausreichen, wie Peter Szikora hinterfragte. Und natürlich auch, wie viel die Gemeinde konkret bezahlen müsse, wie Robert Frühholz wissen wollte.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist also noch einiges zu klären: Nun werden sich die Apfeldorfer mit ihren Planern zusammensetzen, um diese vor dem nächsten Schritt zu klären.

km

Auch interessant

Meistgelesen

Peitinger Blühstreifen als Deko-Quelle missbraucht
Peitinger Blühstreifen als Deko-Quelle missbraucht
Positives Fazit zum Historischen Markt in Schongau
Positives Fazit zum Historischen Markt in Schongau
Rauchschwaden über UPM
Rauchschwaden über UPM
Für Kinderhospiz im Einsatz
Für Kinderhospiz im Einsatz

Kommentare