Ressortarchiv: Schongau

Mehr Geld für die Wasserwacht – Gebührenerhöhung im Plantsch – Finanzausschuss beschließt Zuschuss

Von
Mehr Geld für die Wasserwacht – Gebührenerhöhung im Plantsch – Finanzausschuss beschließt Zuschuss
Die Heiligen zieren wieder den Altar

Die Heiligen zieren wieder den Altar

Die Sonne strahlte über Hohenfurch, als die Pfarrgemeinde die Figur der Heiligen Ursula in einer feierlichen Prozession von der Kirche aus bis hinauf zur St.-Ursula-Kapelle begleiteten. Die Heilige Ursula ziert nun als Hauptfigur wieder den Altar in der Kapelle – zusammen mit den anderen, einst gestohlenen Heiligenfiguren, die ebenfalls neu geschnitzt worden sind.
Die Heiligen zieren wieder den Altar
Angriff auf die Lachmuskeln

Angriff auf die Lachmuskeln

Im vergangenen Jahr war es nur ein Versuchsballon, doch die Resonanz zu den Kabarett-Aufführungen im Schongauer Brauhaus war überwältigend. So überwältigend, dass die Veranstalter in diesem Jahr noch eine Schippe drauflegen: Waren es im Vorjahr noch fünf Künstler, die sich im Brauhaus ein Stelldichein gaben, sind es heuer gleich neun.
Angriff auf die Lachmuskeln
Große Herausforderung

Große Herausforderung

Spätestens seit der Atomkatastrophe in Japan ist das Wort Energiewende in aller Munde. Doch was verbirgt sich genau hinter dem Begriff und wie könnte eine Umsetzung auf kommunaler Ebene aussehen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich jüngst das fünfte kommunale Energieforum, welches diesmal in Altenstadt stattfand.
Große Herausforderung
Eine Feier zum Jubiläum

Eine Feier zum Jubiläum

Sie heißen Abingdon, Colmar, Lucca, Gogolin und Sint Niklaas und haben alle eines gemeinsam: Sie sind Partnerstädte von Schongau. Für drei von ihnen jährt sich die Verbindung im kommenden Jahr bereits zum 50. Mal. Wie man das runde Jubiläum am besten begehen soll, war am Dienstag Thema im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Ursula Diesch, Leiterin der Touristen-Information, stellte den Räten erste Planungen für ein Internationales Fest im September vor. Es könnte die einzige größere Veranstaltung im kommenden Jahr bleiben: Am Rande der Sitzung wurde bekannt, dass die Suche nach einem Festwirt für das Schongauer Volksfest endgültig gescheitert ist.
Eine Feier zum Jubiläum
Das Ende einer Ära

Das Ende einer Ära

– Sie prägten über 50 Jahre den Himmel über Altenstadt, doch schon bald wird man vergebens nach den Fallschirmjägern der Bundeswehr Ausschau halten. Die Luftlande- und Lufttransportschule in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne wird aufgelöst. Der Standort selbst bleibt vorerst erhalten – allerdings in deutlich reduziertem Umfang.
Das Ende einer Ära
Staatspreis für Bernbeuren 2 000 Euro erhält die Gemeinde für die "Dorferneuerung und Baukultur"

Staatspreis für Bernbeuren 2 000 Euro erhält die Gemeinde für die "Dorferneuerung und Baukultur"

Für die herausragende Sanierung und Revitalisierung denkmalgeschützter und ortsbildprägender Gebäude hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner 16 öffentliche und private Bauherren aus ganz Bayern mit Staatspreisen ausgezeichnet.
Staatspreis für Bernbeuren 2 000 Euro erhält die Gemeinde für die "Dorferneuerung und Baukultur"
In bewegendem Gedenken

In bewegendem Gedenken

„Manfred Hirschvogel lebt in unserem Herzen fort, er lebt in unserer Firma fort“ – so die Worte von Hans-Willi Raedt (Hauptabteilungsleiter Produktentwicklung der Firma Hirsch-vogel) nach einem bewegenden Benefizkonzert, das in Erinnerung an den viel zu früh verstorbenen Firmenchef stattfand. Die Hirschvogel-Musikkapelle wartete an dem Abend mit einem vielfältigen Repertoire auf – angefangen von einem Potpourri aus Werken von Giuseppe Verdi über Musicalaus-schnitte aus dem Phantom der Oper und Elisabeth bis hin zu „Oh mein Papa“ und „Everything I do, I do it for you“ von Bryan Adams überzeugte die Kapelle mit einem ansprechenden Programm.
In bewegendem Gedenken
20 Jahre Alten- und Pflegeheim

20 Jahre Alten- und Pflegeheim

Bereits im Mittelalter, so stellte Bürgermeister Karl-Heinz Gerbl in seiner Festrede klar, hatte sich die Stadt Schongau um arme und kranke Mitmenschen gekümmert. Daran hat sich auch nach über 500 Jahren nichts geändert. Denn die Heiliggeist-Spital-Stiftung feierte am Wochenende Jubiläum im vor 20 Jahren von Grund auf sanierten Seniorenheim.
20 Jahre Alten- und Pflegeheim
Ein Schatten seiner selbst

Ein Schatten seiner selbst

– Zugegeben, schön sieht er in seinem aktuellen Zustand nicht aus, der kleine Brunnen, welcher in die südlichen Teil der Stadtmauer eingearbeitet ist. Jahrelang hat sich niemand um die Anlage am Sonnengraben gekümmert. Längst hat das Wasser aufgehört zu fließen, sind Teile der steinernen Schalen abgebrochen. Michael Wölfle vom Stadtbauamt stellte nun die Mitglieder des Bauausschusses vor die Frage, ob der Brunnen instandgesetzt oder abgerissen werden sollte. Zu einer Entscheidung kam es jedoch nicht.
Ein Schatten seiner selbst
Ein Oldtimer hat ausgedient

Ein Oldtimer hat ausgedient

Auf den ersten Blick macht das bullige Fahrzeug, das Franz Wunderer aus der großen Garage fährt, keinen schlechten Eindruck. Es ist rot, wie es sich für ein richtiges Feuerwehrauto gehört, und der Motor klingt, als könne ihn so schnell nichts aus der Bahn werfen. Doch unter dem dank penibler Pflege jugendlich wirkenden Äußeren zeugt so manche Schweißnaht von den verzweifelten Bemühungen des Gerätewarts, dem Rost Einhalt zu gebieten. Eigentlich hätte das 28 Jahre alte Tanklöschfahrzeug der Schongauer Feuerwehr daher schon längst außer Dienst gestellt werden sollen, doch immer wieder hatte der Stadtrat die Anschaffung eines Ersatzes aus Spargründen verschoben – zuletzt auf 2014. In seiner jüngsten Sitzung beschloss das Gremium nun, die Investition vorzuziehen – wenn auch nicht ganz freiwillig.
Ein Oldtimer hat ausgedient
Kulturelle Grundnahrung – Schlossberghalle wartet mit neuem Kabarettprogramm auf

Kulturelle Grundnahrung – Schlossberghalle wartet mit neuem Kabarettprogramm auf

„Brot für den Bauch – Zeit für das Hirn – Spiele für´s Herz“. Diesen Untertitel trägt das neue Kabarettprogramm „BrotZeit & Spiele“, welches im kommenden Jahr in der Peitinger Schlossberghalle zu sehen sein wird. Sechs Künstler werden über das ganze Jahr verteilt in der neu renovierten Schlossberghalle auftreten.
Kulturelle Grundnahrung – Schlossberghalle wartet mit neuem Kabarettprogramm auf
Ohne Chance

Ohne Chance

Drittes Spiel, dritte Niederlage. Die Schongauer Handball-Frauen warten weiter auf den ersten Sieg in der Bezirksoberliga. Im Heimspiel gegen die HSG Isar/Loisach setzte es für die Lechstädterinnen eine deutliche 17:27 (10:13)-Pleite.
Ohne Chance
"Konsequent und richtig"

"Konsequent und richtig"

Ein differenziertes Bildungswesen sei der Anspruch jedes einzelnen Bürgers, sagte Kultusminister Ludwig Spaenle. Dieser war auf Einladung der Schongauer CSU zu einem Vortrag ins Ballenhaus gekommen.
"Konsequent und richtig"
Testen ja, kaufen nein

Testen ja, kaufen nein

Von außen sieht der Fiat 500, den Peitings Bürgermeister Michael Asam am vergangenen Dienstag von den Lechwerken in Empfang nahm, wie jeder andere seiner Modellreihe aus. Der Unterschied tritt erst zutage, wenn man den Zündschlüssel herumdreht. Denn statt dem üblichen Motorenlärm hört der Fahrer nur das leise Surren des Elektromotors, welcher den Kleinwagen antreibt. Zwei Monate darf die Gemeinde Peiting den umgerüsteten Fiat ab sofort im Alltagsgebrauch testen. Das Energie-Unternehmen erhofft sich davon wertvolle Erkenntnisse im Umgang mit der Zukunftstechnologie.
Testen ja, kaufen nein
Film ab im Sommer 2012?

Film ab im Sommer 2012?

Noch ist es nicht in trockenen Tüchern, ob die Marktgemeinde ein Kino bekommen wird. Aber wie ein Kino, das auf einem Teil des ehemaligen Pfleiderergeländes an der August-Moralt-Straße errichtet werden soll, aussehen könnte, präsentierte Bauamtsleiter Jochen Rohrmoser den versammelten Räten in der letzten Gemeinderatssitzung. Die Planung fand Gefallen, doch einige Gemeinderäte äußerten sich auch kritisch.
Film ab im Sommer 2012?
Ein letzter Versuch

Ein letzter Versuch

Als „Sprachrohr für ältere Menschen“ sieht sich der Seniorenbeirat der Stadt Schongau laut dem eigenen Auftritt auf der Internetseite der Lechstadt. Der persönliche Rat des Gremiums scheint bei den Senioren dagegen weniger gefragt: Zur Diskussion in der jüngsten Sitzung, ob man die Ende vergangenen Jahres eingestellte Seniorensprechstunde wieder einführen sollte, waren gerade einmal zwei Zuhörer erschienen – einer davon war der frühere Vorsitzende Arthur Simnacher. Und der hielt mit seiner Meinung nicht lange hinterm Berg: „Ich denke, Sie können sich das sparen.“
Ein letzter Versuch
"Ein bürokratisches Monster"

"Ein bürokratisches Monster"

Weilheim hat sie schon und auch in 16 weiteren Gemeinden des Landkreises Weilheim-Schongau ist die Straßenausbaubeitragssatzung längst beschlossene Sache. Damit dürfen die Kommunen eine Teil der Kosten, die für eine grundlegende Erneuerung oder Umgestaltung einer Straße anfallen, auf die Besitzer der anliegenden Grundstücke abwälzen. In Schongau existiert eine solche Verordnung bislang nicht – und das dürfte vorerst auch so bleiben. Denn am vergangenen Dienstag lehnte der Stadtrat nach langer und heftiger Diskussion die Einführung der Beitragssatzung ab.
"Ein bürokratisches Monster"
Feierlicher Appell - Einsatzmedaille Gefecht als besondere Ehrung für drei Fallschirmjäger

Feierlicher Appell - Einsatzmedaille Gefecht als besondere Ehrung für drei Fallschirmjäger

Von
Feierlicher Appell - Einsatzmedaille Gefecht als besondere Ehrung für drei Fallschirmjäger
Vom Tango bis zum serbischen Liebeslied

Vom Tango bis zum serbischen Liebeslied

Einen musikalischen Genuss erlebten jüngst die Zuhörer im Kulturzentrum in Schwabniederhofen beim Konzert der Gruppe „Tabarin“.
Vom Tango bis zum serbischen Liebeslied
Ein roter Flitzer für die ambulante Hilfe

Ein roter Flitzer für die ambulante Hilfe

Ludwig Bertl und seine beiden Mitarbeiterinnen strahlten am vergangenen Freitag bis über beide Ohren, als sie den roten VW Golf erblickten, den Sparkassendirektor Fritz Lutzenberger vor der Tür der ökumenischen Sozialstation in Schongau abgestellt hatte. Der Geschäftsführer wie auch die stellvertretende Pflegebereichsleiterin Karen Dippl und Ambulanzschwester Andrea Haag hatten auch allen Grund zur Freude, handelte es sich doch bei dem Auto nicht um den Dienstwagen des Sparkassendirektors, sondern um eine Spende der Bank an die Sozialstation.
Ein roter Flitzer für die ambulante Hilfe