Ressortarchiv: Schongau

Wer kauft die Wiese am Schutzhaus?

Wer kauft die Wiese am Schutzhaus?

Peiting – Beschlossene Sache ist der Kauf eines 2,5 Hektar großen Grundstückes, das sich am Schutzhaus der Villa Rustica befindet. Das hat einen hohen Preis für die Marktgemeinde. Laut Gutachter ist der Verkehrswert auf sechs Euro je Quadratmeter festgesetzt, was in der Summe zirka 150.000 Euro ausmacht.
Wer kauft die Wiese am Schutzhaus?
Ein Entwurf mit Historie

Ein Entwurf mit Historie

Schongau – Nach rund zehn Jahren Leerstand soll nun wieder Leben ins Schongauer Münzgebäude einziehen. Die ersten Planungen für die Sanierung hat Benedikt Sunder-Plassmann vom gleichnamigen Architekturbüro am Dienstag dem Stadtrat präsentiert. Die Entwürfe stießen auf breite Zustimmung, Kritik gab es allerdings an den mit rund 2,9 Millionen Euro veranschlagten Kosten.
Ein Entwurf mit Historie
Feuer auf Rottenbucher Zimmereigelände

Feuer auf Rottenbucher Zimmereigelände

Rottenbuch – Ein Feuer auf einem Zimmereigelände ist am Montagnachmittag in Rottenbuch ausgebrochen. Ein Lagergebäude mit Garage war in Brand geraten. Zwei Autos wurden zerstört, der Stadel, in dem sich Dämmmaterial und Holz befanden, ebenfalls stark beschädigt. Der Sachschaden dürfte sich auf mindestens 50.000 Euro belaufen.
Feuer auf Rottenbucher Zimmereigelände
Wachstumsstopp gegen Schieflage

Wachstumsstopp gegen Schieflage

Schongau – Die Wahl einer neuen zweiten Vorsitzenden, finanzielle Schwierigkeiten und Kritik an der Entlassung von Kristina Kuzminskaite bestimmten die 14. Mitgliederversammlung der Freunde der Musikschule Pfaffenwinkel.
Wachstumsstopp gegen Schieflage
Fluch und Segen für Schongau

Fluch und Segen für Schongau

Schongau – Verdrückungen, Risse in Fahrbahn und Gehweg sowie ein instabiler Untergrund. Am Schongauer Lechberg stehen dringende Arbeiten an. Bei der Bauausschusssitzung am vergangenen Dienstag wurde die nächste Etappe auf dem Weg zur Sanierung genommen.
Fluch und Segen für Schongau
Auf einen Selbstversuch beim Peitinger Whisky-Profi

Auf einen Selbstversuch beim Peitinger Whisky-Profi

Peiting – Vom Gälischen „uisge beatha“ leitet sich der Name der Spirituose ab, die der Schotte „Whisky“, der US-Amerikaner und der Ire „Whiskey“ nennen. Zu deutsch: „Wasser des Lebens“. Zumindest in meinen 30 Lebensjahren nahm dieses Wässerchen bisher eher eine Rolle als Zaungast ein. Grund dafür war ein im wahrsten Sinne des Wortes ernüchterndes Erlebnis, das ein gutes Dutzend Jahre zurückliegt und mich noch heute dazu zwingt, die Gangseite im Supermarkt zu wechseln, sobald Tennesees Exportschlager mit dem markant-schwarzen Etikett im Regal auftaucht.
Auf einen Selbstversuch beim Peitinger Whisky-Profi
Bäume müssen weichen

Bäume müssen weichen

Schongau – Das Eschentrieb­sterben greift um sich, auch in Schongau. Die Konsequenz: Um ihrer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen, fällt die Stadt fünf 80-jährige Eschen am Lechberg, an dem in Kürze sowieso umfangreiche Sanierungsarbeiten anstehen (s. Seite 2). Am Birkenweg müssen zwölf rund 60-jährige Birken weichen.
Bäume müssen weichen
Kluge Köpfe in der Lechsporthalle

Kluge Köpfe in der Lechsporthalle

Schongau – Der Countdown läuft: Am Mittwoch und Donnerstag nächster Woche, 28. Februar und 1. März, starten die Wettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in der Region Voralpenland. 105 Teilnehmer präsentieren dann ihre 63 Projekte in der Schongauer Lechsporthalle.
Kluge Köpfe in der Lechsporthalle
Gespräch zwischen Stadt, Polizei und Landratsamt bringt Klarheit

Gespräch zwischen Stadt, Polizei und Landratsamt bringt Klarheit

Schongau – Wie haben sich Erzieherinnen zu verhalten, wenn ihre Schützlinge nicht aus Krippe oder Kindergarten abgeholt werden? Dieses Thema beschäftigte Mitte Dezember den Schongauer Stadtrat und wird es in Kürze wieder tun: Denn Stadt, Polizei und Jugendamt haben sich bei einem gemeinsamen Gespräch darauf verständigt, dass die Formulierung in der entsprechenden Satzung nochmals zu ändern sei.
Gespräch zwischen Stadt, Polizei und Landratsamt bringt Klarheit
"Manchmal stoßen wir an Grenzen"

"Manchmal stoßen wir an Grenzen"

Schongau – „Spannend und vielfältig“ beschreibt Sebastian Dietrich sein erstes halbes Jahr als Stadtbaumeister. Im August hatte er die Position von seinem Vorgänger Ulrich Knecht übernommen. Ein Unbekannter war Dietrich aber im städtischen Bauamt nicht, denn er ist bereits seit 2012 dort tätig. Und so ist der 40-Jährige schon mit vielen Projekten in seiner Heimatstadt vertraut, die er jetzt weiterführt.
"Manchmal stoßen wir an Grenzen"
Hundeschlittenfahrer stürzt

Hundeschlittenfahrer stürzt

Wildsteig – Weil ein Fahrer eines Hundeschlittengespanns an einer schwer zugänglichen Stelle zu Sturz gekommen war, flog ein Rettungshubschrauber am Montagmittag Wildsteig zur Bergung an.
Hundeschlittenfahrer stürzt
Freiheit und Integration

Freiheit und Integration

Freiheit und Integration
Zehn Jahre unabhängiges Kosovo, zehn Jahre FC Kosova

Zehn Jahre unabhängiges Kosovo, zehn Jahre FC Kosova

Peiting/Schongau – Die Besucher in der Peitinger Schlossberghalle singen ihre Nationalhymne aus voller Kehle. Dann Jubel und Beifall: Das Kosovo feiert am vergangenen Samstag zehn Jahre Unabhängigkeit. Die große Bedeutung lässt sich alleine durch die Anwesenheit hoher Persönlichkeiten erahnen. Der stellvertretende Innenminister Isa Xhemajlaj ist nach Peiting gekommen. Auch Afrim Bektoshi, stellvertretender Minister für alle Kosovaren in der Diaspora, ist zu Gast.
Zehn Jahre unabhängiges Kosovo, zehn Jahre FC Kosova
Beleidigungen nehmen zu

Beleidigungen nehmen zu

Schongau – Anfang Februar hat ein Mann einen Polizisten in Schongau mit einer Krücke angegriffen. Im Sommer letzten Jahres hat eine Peitingerin eine Rettungssanitäterin mit einer Flasche geschlagen. Immer häufiger werden in Bayern Sanitäter, Feuerwehrleute und Polizisten Opfer von Gewalt. Bei uns sind das allerdings Einzelfälle, wie die Einsatzkräfte aus dem Schongauer Land betonen.
Beleidigungen nehmen zu
"Soien Alaaf" aus tausenden Kehlen

"Soien Alaaf" aus tausenden Kehlen

Schwabsoien – Einen närrisch-erfolgreichen Faschingssamstag hat der Faschingsclub Schwabsoien auf die Beine gestellt. 35 Gruppen machten den Gaudiwurm zum Erlebnis, hernach feierten Tausende Freunde der fünften Jahreszeit ausgelassen im Party-Zelt. Die Verantwortlichen notierten einen neuen Besucherrekord.
"Soien Alaaf" aus tausenden Kehlen
Narren aus dem Rotlichtviertel stürmen das Rathaus

Narren aus dem Rotlichtviertel stürmen das Rathaus

Schongau - Die Mitarbeiter im Rathaus hatten schon Vorarbeit geleistet: Bürgermeister Falk Sluyterman wartete bereits in Handschellen und im Sträflingsgewand, als die Faschingsgesellschaft mit Trommeln und "Lechau"-Rufen das Rathaus stürmte. Mit einem Ständchen "Heiße Nächte in Palermo" empfingen sie die Narren im Zimmer des Stadtoberhaupts. Thematisch gut getroffen: Die Narren kamen nämlich aus dem Rotlichtviertel. 
Narren aus dem Rotlichtviertel stürmen das Rathaus
Närrischer Ausnahmezustand 

Närrischer Ausnahmezustand 

Schongau – War das nicht ein super Faschingssonntag in der Lechstadt? Tausende von Narren und solche, die es mal werden wollen, feierten in der Altstadt, vor allem rund um den Marienplatz. Dort verwöhnte die Faschingsgesellschaft mit „Durstüberlebensbuden“ die Besucher. In der Narrenhochburg war dann während des Umzugs und der Auftritte der Prinzenpaare und Tanzgarden wahrlich die Hölle los.
Närrischer Ausnahmezustand 
Beherrscht von der Grundschule

Beherrscht von der Grundschule

Schongau – Den zweitgrößten Haushalt der Geschichte Schongaus hat der Stadtrat am vergangenen Dienstag verabschiedet. Mit einem Gesamtvolumen von 40,4 Millionen Euro liegt er nur knapp hinter dem Spitzenwert im vergangenen Jahr (44,1 Millionen). Grund für die erneut hohe Summe sind die zahlreichen Projekte, allen voran der Grundschul-Neubau. Trotzdem ist mit weniger Schulden zu rechnen als ursprünglich prognostiziert. Zu Diskussionen führte abermals der Gewerbesteuer-Hebesatz.
Beherrscht von der Grundschule
Im Kampf gegen Schließung

Im Kampf gegen Schließung

Schongau – 462 Kinder haben im vergangenen Jahr das Licht der Welt im Schongauer Krankenhaus erblickt. Seit 1. Februar hat die Gynäkologie und Geburtshilfe eine neue Hauptabteilung und einen neuen Chefarzt: Dr. Gerhard Schmidberger, der dem Krankenhaus bereits seit 27 Jahren als Belegarzt verbunden ist, bekleidet nun diese Position.
Im Kampf gegen Schließung
Alte Mühle wird umgebaut

Alte Mühle wird umgebaut

Peiting – Erstmals nach vierzehn Monaten ließ sich der frühere Marktbaumeister Jochen Rohrmoser wieder in einer Sitzung des Peitinger Bauausschusses blicken. Er nahm – genauso wie sein Bruder Armin und sein Vater Alfons Rohrmoser – auf den Besucherstühlen Platz und verfolgte interessiert, wie Bettina Habersetzer vom Marktbauamt das Vorhaben „Umbau und Sanierung eines Zweifamilienhauses an der Poststraße 11“ den Räten und Zuhörern vorstellte.
Alte Mühle wird umgebaut
Eine "Verschandelung"

Eine "Verschandelung"

Peiting – Andreas Barnsteiner von der Bürgervereinigung hatte das Thema angesprochen, und Kollege Gerhard Heiß (CSU) setzte gleich einen deftigen Kommentar drauf: Das Schild mit dem Hinweis auf Tempo 20 sei, da wo es stehe, eine „Verschandelung“. Immerhin sei das Gebäude beim Gasthof Pinzger denkmalgeschützt und der Erker nach Osten baulich eine Besonderheit. Zudem stünde das rot-weiße-Schild unstimmig in der Sichtachse zur Pfarrkirche St. Michael.
Eine "Verschandelung"
Jährlich 30.000 Euro für die Peitnach

Jährlich 30.000 Euro für die Peitnach

Peiting – „Wir haben keine Schlösser und Burgen. Wir müssen damit werben.“ Mit diesen Sätzen warb Michael Deibler (CSU) bei den anderen Gemeinderäten um Unterstützung für den Antrag der CSU, zur Bachsanierung im Dorf ab 2019 jährlich einen festen Geldbetrag von 30.000 Euro in den Haushalt einzustellen. Eine Mehrheit im Gremium stimmte nach einer Debatte mit Pro und Kontra letztlich dafür.
Jährlich 30.000 Euro für die Peitnach
Passanten mit Waffe bedroht

Passanten mit Waffe bedroht

Schongau – Ein 22-Jähriger hat am gestrigen Dienstag einen Passanten in der Altenstadter Straße mit einer Waffe bedroht. Der junge Mann aus dem Altlandkreis Schongau konnte in einem Supermarkt festgenommen werden. Zum Tatzeitpunkt hatte der 22-Jährige über zwei Promille im Blut. Gegen ihn wird wegen Bedrohung und eines Verstoßes nach dem Waffengesetz ermittelt.
Passanten mit Waffe bedroht
Einen Tag gratis durch das Ammer-Lech-Land

Einen Tag gratis durch das Ammer-Lech-Land

Landkreis – Seit Anfang des Jahres gibt es nun schon das Ammer-Lech-Land-Ticket, das die Gemeinden Altenstadt, Schongau und Peiting besser miteinander vernetzen soll. Neben neuen übersichtlichen Schildern an allen 98 Haltestellen, gibt es am Donnerstag, 15. Februar, auch einen „Freifahrtag“, an dem der Bus kostenlos durch das Ammer-Lech-Land verkehrt.
Einen Tag gratis durch das Ammer-Lech-Land
Förderrad als "starkes Symbol"

Förderrad als "starkes Symbol"

Peiting – Die Jury hat entschieden: Der Peitinger Künstler Marinus Wirtl wird das Kunstwerk im neuen Verkehrskreisel an der Bahnhofstraße realisieren. Unter fünf eingereichten Entwürfen ist der Vorschlag „Abgeteuft“ mit den zwei Rädern eines Förderturmes mit den meisten Punkten bedacht worden. Das Votum sei deutlich ausgefallen, schildert Kämmerer Christian Hollrieder, der seitens der Marktverwaltung den Wettbewerb organisiert und begleitet hat.
Förderrad als "starkes Symbol"
"Das Juze wird gebraucht"

"Das Juze wird gebraucht"

Schongau – Seit vier Monaten stehen die Türen des Jugendzentrums in der Lechstadt wieder regelmäßig offen. Mit der neuen Leiterin Nicole Heller-Chmiel zog nach achtmonatiger Pause im Oktober wieder Leben in das Haus ein. Die 36-Jährige zieht nach den ersten Monaten ein positives Fazit.
"Das Juze wird gebraucht"
Vom Modegeschäft zum Kirchensaal

Vom Modegeschäft zum Kirchensaal

Peiting – Für das frühere Modegeschäft Eichmeier, an der Bachstraße mitten in Peiting gelegen, beantragt der Eigentümer eine Nutzungsänderung, damit dort ein kleiner Saal für die christliche Glaubensgemeinde Peiting eingerichtet werden kann. Eine Mehrheit der Räte im Bauausschuss lehnt dies ab. Dafür gestimmt haben zweiter Bürgermeister Franz Seidel („Wir können es nicht verhindern“) und Gemeinderätin Silvia Ruhfass-Bückle; sieben Räte sind dagegen.
Vom Modegeschäft zum Kirchensaal