Fertigstellung in Sicht

Sanierung des Münzgebäudes kurz vor Abschluss

+
Das Münzgebäude vom Norden her: Gut zu sehen ist das neue Oberlicht (Mitte) für den Saal im Dachgeschoss, das auch den alten Wehrturm andeuten soll, und die Aussichtsterrasse am Kopf des Zugangs zur Stadtmauer (links). Beides ist in bräunlichem Cortenstahl gehalten.

Schongau – Von außen betrachtet sehen die Arbeiten am Münzgebäude schon recht fortgeschritten aus. Dieser Eindruck trügt nicht. Man liege gut im Zeitplan, bestätigt Robert Thomas vom Stadtbauamt. Die Fertigstellung ist nah.

Das über Jahre gewohnte Bild des Münzgebäudes ist Geschichte: kein Sammelsurium verschiedener Ziegelfarben mehr auf dem Dach, die gelb-schwarzen Fensterläden sind verschwunden. Auch innen fehlt nicht mehr viel bis zur Fertigstellung. Diese sei für Ende Mai anvisiert, sagt Robert Thomas. „Ausgenommen die Freianlagen“; hier dauert es noch etwas. Doch schreiten auch diese Arbeiten, die auch die Stadtmauer für den Tourismus erschließen und dem Platz sein Gesicht geben sollen, ebenfalls plangemäß voran.

Letzterer, so war es im Oktober im Zuge einer Bürgerbefragung entschieden worden, wird den Namen „Bei der Fronveste“ tragen. Die zuvor bereits im Stadtrat beschlossene Bezeichnung „Marie-Juchacz-Platz“, über den im Gremium zwischenzeitlich eine Kontroverse entbrannt war, fiel durch (wir berichteten).

Dass Corona das gesellschaftliche Leben zum Endspurt der Bauzeit hin, die Ende Februar 2019 ihren Anfang nahm, zwischenzeitlich in großen Teilen zum Erliegen brachte, habe sich auf die Sanierung des Münzgebäudes so gut wie nicht ausgewirkt, so Thomas.

Teils sprachen sich die Firmen untereinander ab, sodass weniger Personen gleichzeitig an der Baustelle arbeiteten. Von kleineren Problemen bei den Zulieferern abgesehen, vor allem im technischen Gewerk, sei alles glatt gelaufen. „Es hat gut geklappt“, fasst der stellvertretende Stadtbaumeister zusammen.

Wann und in welchem Rahmen eine Eröffnungsfeier stattfinden wird, das sei indes noch offen. „Ende Mai wird es jedenfalls nichts geben.“ Denkbar sei eine Feierstunde, wenn die Übergabe ans Landratsamt erfolgt und das Seniorenamt des Landkreises im Münzgebäude seinen Betrieb aufnimmt.

Schon im 13. Jahrhundert und damit in den ersten Jahren nach der Stadtneugründung Schongaus entstand an dieser Stelle am nördlichsten Punkt der Altstadt ein Wehrturm, auf den das heutige Gebäude, das bis 2008 Polizeiinspektion war, zurückgeht. „Mit der Beseitigung des Leerstandes und der Sanierung wird das Gebäude wieder an Bedeutung gewinnen“, freute sich Bürgermeister Falk Sluyterman schon bei der Entwurfvorstellung im Februar 2018.

Rasso Schorer

Auch interessant

Meistgelesen

Diskussion im Brauhaus zum Thema Rassismus allgemein und im Landkreis
Diskussion im Brauhaus zum Thema Rassismus allgemein und im Landkreis
Investition bei TQ-Systems auf ehemaligem Agfa-Gelände
Investition bei TQ-Systems auf ehemaligem Agfa-Gelände
Verkehrte Welt im Hohenfurcher Schilderwald
Verkehrte Welt im Hohenfurcher Schilderwald
Geschrumpfter Haushalt bei der VG Steingaden
Geschrumpfter Haushalt bei der VG Steingaden

Kommentare