Barocke, klassische, irische und bayerische Stücke

"Land-Streicher" im Wohnzimmer

+
Beim Konzert im Hause Kees: die „Schongauer Land-Streicher“.

Ingenried/Schongau – Solche „Land-Streicher“ sind willkommen und werden gern bis in die gute Stube reingelassen. So war‘s neulich beim Hauskonzert in Ingenried, genau gesagt im geräumigen Wohnzimmer mit Galerie der Familie Kees. Das Ensemble der „Schongauer Land-Streicher“ hat mit Violinen, Bratsche, Cello, Kontrabass von sich hören lassen – mit barocken, klassischen, irischen und bayerischen Stücken.

Sechs Musiker und Musikerinnen sowie 20 Gäste konnte Brigitte Kees zu dem einmaligen Konzert mit der unvergleichlichen Atmosphäre willkommen heißen. Zusammen mit ihrem Mann Ludwig hatte sie im Sommer mitgesteigert, als bei einer Auktion der evangelischen Gemeinde mehrere Erlebnisse offeriert wurden. Der Erlös war für die Sanierung des Turmes mit den Glocken bestimmt. Eines von vielen Erlebnissen, das damals „unter den Hammer kam“: das Hauskonzert mit den „Schongauer Land-Streichern“.

Auktionator war damals Pfarrer Jost Herrmann. Er weilte ebenso wie 20 weitere Gäste unter den Besuchern des Hauskonzerts in Ingenried. Besonders angetan war er, weil das bekannte Lied des Theologen Dietrich Bonhoeffer mit Streicherbegleitung zuerst solistisch dargeboten wurde (Bass: Georg Müller) und dann die Gäste drei Strophen gemeinsam sangen. Bonhoeffer hatte den Text vor 75 Jahren geschrieben – drei Monate, bevor er gegen Ende des Zweiten Weltkriegs von den Nazis hingerichtet wurde.

Eröffnet haben die „Land-Streicher“ den Nachmittag mit einer „Festmusik“ und einer „Gavotte“ von Händel sowie mit einem „Menuett“ von Bach. Es folgten drei Miniaturen. Kathrin Kees, die ältere Tochter der Familie Kees, spielte zusammen mit Johannes Jais von Lewis Granom zwei Duette für Flöten. Als Kon­trast folgte ein Duo für Cello und Kontrabass von John Baston; interpretiert von Sabine Neumann und Alban Müller.

Aus dem Bratschenkonzert in G-Dur von Telemann brachten die „Land-Streicher“ den ersten Satz, das feierliche Largo (Solist: Johannes Jais). Klassisch angelegt ist hingegen die Kirchensonate in D-Dur, die Josef Ziegler aus Peiting geschrieben hat, der ebenfalls schon bei Auftritten des Ensembles dabei war.

Nach der Pause standen vier irische Stücke, darunter „The Lord of the Dance“ in einer Bearbeitung für Streicher samt Piccolo-Flöte ebenso auf dem Programm wie fünf kurze bayerische Stücke. Mit der „Josefi-Polka“ ging das Hauskonzert schwungvoll zu Ende, bei dem die Gäste anschließend noch zum Buffet und geselligen Austausch im Hause Kees verweilten.

Die Musiker Heidi Kirchhofer, Maren Rogg, Georg Müller, Johannes Jais, Sabine Neumann und Alban Müller waren angetan von der Atmosphäre dieses einzigartigen Konzertes. Für die „Schongauer Land-Streicher“ ging damit ein Jahr mit zahlreichen Terminen zu Ende.

Heimat ist unsere Stärke: Besuchen Sie den Kreisboten Schongau auch auf FACEBOOK.

jj

Auch interessant

Meistgelesen

Der Peitinger Bürgermeister-Fünfkampf
Der Peitinger Bürgermeister-Fünfkampf
Burggens Bürgermeister Joseph Schuster stellt sich zur Wiederwahl
Burggens Bürgermeister Joseph Schuster stellt sich zur Wiederwahl
Wenn sich der Wald wandelt
Wenn sich der Wald wandelt
Schongaus Gedenken an Familie Kugler
Schongaus Gedenken an Familie Kugler

Kommentare