Wieder Geisterspiele

»Beherrschbare« Situation beim EC Peiting

Ty Morris EC Peiting Eishockey Oberliga
+
Ty Morris und der EC Peiting müssen ihre Tore daheim vorerst vor komplett leeren Rängen schießen. Der Landkreis Weilheim-Schongau ist im Hotspot-Lockdown.
  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Peiting – Heimspielabsagen im Zuge des ausgerufenen Hot­spot-Lockdowns drohen dem EC Peiting nicht, die Oberliga ist als Profisport eingestuft. Am morgigen Sonntag (18 Uhr) kommt Lindau – allerdings wird das Spiel in einer leeren Halle stattfinden.

„Im Sommer hätte das keiner gedacht und waren wir noch zuversichtlich, dass sich die Situation nicht wiederholt, aber jetzt schaut es anders aus“, bedauert ECP-Geschäftsführer Peter Gast die Rückkehr der Geisterspiele. Wobei die zuletzt verschärften Auflagen – für den Stadionbesuch galt zuletzt 2G-plus – bereits für eine Art Geisterkulisse sorgten. Beim Heimspiel zuletzt gegen Höchstadt fanden nur noch 121 Unentwegte den Weg in die Eishalle, obwohl es vor dem Eingang eine kostenlose Teststation gab.

„Gottseidank halten uns unsere Sponsoren die Treue“, sieht Gast derzeit aber keine finanziellen Probleme, was auch daran liegt, dass bis Ende Dezember noch staatliche Corona-Hilfen für ausgefallene Zuschauereinnahmen fließen. „Was danach kommt ist noch offen, das entscheidet die neue Regierung.“ Ein weiteres finanzielles Standbein sind die Einnahmen aus der Fernsehvermarktung der Heimspiele über Sprade TV. „Da hilft uns natürlich auch, dass die Gebühren erhöht wurden.“ Die Eishockeyfans zahlen nicht mehr 6,90 Euro, sondern 8,90 Euro pro Spiel. „Die Buchungszahlen sind gut“, zeigt sich Stefan Stets, der in der ECP-Vorstandschaft für die mediale Berichterstattung zuständig ist zufrieden. Nun, unter Ausschluss der Zuschauer in der Eishalle, dürften die Zahlen in diesem Bereich weiter ansteigen.

„Unterm Strich ist die aktuelle Situation für uns beherrschbar“, urteilt Gast. Unerfreulicher ist die Lage durch die Stadionschließung für einen Großteil des ECP-Nachwuchses, der dann den Trainingsbetrieb komplett einstellen müsste. Ausnahmen gibt es nur für die U17 und U20-Mannschaft. „Die spielen im DEB im Leistungssport-Bereich und die dürfen weitermachen“, berichtet Gast.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ende für die legendären »Hetten-Partys«?
Schongau
Ende für die legendären »Hetten-Partys«?
Ende für die legendären »Hetten-Partys«?
Das Schongauer Münzgebäude und seine Baugeschichte
Schongau
Das Schongauer Münzgebäude und seine Baugeschichte
Das Schongauer Münzgebäude und seine Baugeschichte
Keine Stellungnahme: Fuchstalbahn bleibt in Altenstadt ausgegrenzt
Schongau
Keine Stellungnahme: Fuchstalbahn bleibt in Altenstadt ausgegrenzt
Keine Stellungnahme: Fuchstalbahn bleibt in Altenstadt ausgegrenzt
Mutmaßlicher Drogenhändler von Schongauer Polizei geschnappt: Mehr als zwei Kilo Marihuana und Waffen
Schongau
Mutmaßlicher Drogenhändler von Schongauer Polizei geschnappt: Mehr als zwei Kilo Marihuana und Waffen
Mutmaßlicher Drogenhändler von Schongauer Polizei geschnappt: Mehr als zwei Kilo Marihuana und Waffen

Kommentare