Traditions-Gasthaus in Schongaus Innenstadt

Küche nicht ganz kalt

+
In der Blauen Traube soll künftig vermehrt Erlebnisgastronomie, beispielsweise ein Krimi-Dinner, Gäste anlocken.

Schongau – Dass die Küche im Restaurant der „Blauen Traube“ in Schongaus Altstadt künftig geschlossen bleibt und das Hotel seine Gäste nur noch kalt verpflegt, hatte in der Juni-Sitzung des Stadtrats für Wirbel gesorgt. Nun steht fest: Immerhin zu ausgewählten Anlässen gibt es Warmes.

„Haben wir keine Möglichkeiten?“, wollte Kornelia Funke (CSU) im Juni von Bürgermeister Falk Sluyterman wissen. Obwohl der seinen Einfluss als „begrenzt“ beschrieb, versprach er, das Gespräch mit Trauben-Chef Max Diegruber zu suchen.

Ein solches habe mittlerweile stattgefunden, teilte das Stadt­oberhaupt in der Juli-Sitzung mit. An Diegrubers Entscheidung könne die Stadt nichts ändern. Weil die Blaue Traube künftig vermehrt Event-Gastronomie bieten will, bleibe der Herd aber zumindest nicht ganz aus. An rund 40 Tagen pro Jahr werde zu ausgewählten Anlässen Warmes serviert.

Diegruber bestätigt das auf Anfrage des Kreisboten. Schon nach dem Schongauer Sommer, der in diesem Jahr am 3. August startet und bis zum 12. dauert, seien die ersten entsprechenden Anlässe vorgesehen. „Solche Events brauchen natürlich einen gewissen Vorlauf“, erklärt er. Bestandteil des angedachten Terminplans sei unter anderem auch ein Krimi-Dinner. Damit könne es erstmals im November klappen. 

ras

Auch interessant

Meistgelesen

Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
Schongaus erstes Tinyhouse?
Schongaus erstes Tinyhouse?
Schongauer Bauausschuss lehnt Sichtschutzwand in der Sonnenstraße ab
Schongauer Bauausschuss lehnt Sichtschutzwand in der Sonnenstraße ab
Beschluss zum Peitinger Marienheim ruht
Beschluss zum Peitinger Marienheim ruht

Kommentare