Großeinsatz am Sonntagabend

Rauchschwaden über UPM

+
Der Brand in der Schongauer Papierfabrik war am Sonntag kurz nach 18 Uhr ausgebrochen. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand laut Polizei nicht.

Schongau – Flammen und starke Rauchentwicklung auf dem Gelände der Papierfabrik UPM wurden am Sonntag kurz nach 18 Uhr gemeldet. Ein Großaufgebot an Feuerwehren war vor Ort, um den Brand, der vermutlich einen technischen Defekt zur Ursache hatte, zu löschen.

Am Montag steht fest: Eine Förderanlage für Altpapier und Altholz war in Brand geraten. Offenbar war das Feuer aufgrund eines technischen Defekts ausgebrochen und hat sich durch das Förderband wie durch einen Kamin ausgebreitet. Ein Mitarbeiter der Firma versuchte noch den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Der Mann erlitt dabei eine leichte Rauchvergiftung und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Brand wurde durch die Werks­feuerwehr sowie die Wehren Schongau und Peiting bekämpft. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

Projekt „Leuchtturm“ für Menschen in Notlagen von Kreisbote und Rotary-Club geht in die zweite Runde
Projekt „Leuchtturm“ für Menschen in Notlagen von Kreisbote und Rotary-Club geht in die zweite Runde
Attacke auf Rettungskräfte und Polizei
Attacke auf Rettungskräfte und Polizei
Schongauer Gold als Krisen-Bier
Schongauer Gold als Krisen-Bier
Nächste Peitinger Marktgemeinderatssitzung findet als Ferienausschuss statt
Nächste Peitinger Marktgemeinderatssitzung findet als Ferienausschuss statt

Kommentare