1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Schongau

Bürgerversammlung in Birkland

Erstellt:

Von: Johannes Jais

Kommentare

Wasserhahn
Das Apfeldorfer und das Birkländer Wasser vertragen sich nicht. Sollten mal Probleme mit dem Birkländer Leitungsnetz auftauchen, muss ein Tankwagen das kostbare Nass anliefern. © Symbolfoto: Panthermedia/elenathewise

Birkland – Neben der Bürgerversammlung in Peiting (wir berichteten) gab es in der letzten Woche auch eine im Ortsteil Birkland. Die wichtigsten Themen hat der Kreisbote hier zusammengefasst.

Viel überdachte Luft: „Wir haben sehr viel überdachte Luft – auch in Birkland.“ Dieser Satz kam von Bürgermeister Peter Ostenrieder, als er auf der Bürgerversammlung im Gasthof Neuwirt das Thema Bauen und Wohnen ansprach. Der Bodenrichtwert für die Ortschaft, die zur Gemeinde Peiting gehört, hat sich heuer auf 230 Euro je Quadratmeter erhöht; letztes Jahr waren es 190 Euro. Zum Vergleich: In Peiting sind es jetzt 600 Euro für den Quadratmeter.

Zwei Bauplätze: Derzeit sind in Birkland noch zwei Bauplätze frei. Einer wird privat vermarktet, der andere über die Gemeinde vergeben. Beide befinden sich am Weg zum Sportplatz. Noch nicht spruchreif ist laut Bürgermeister, der selbst mitten in Birkland zu Hause ist, ein neues kleines Baugebiet. Da werde noch verhandelt. Es gehe um eine Größenordnung von acht Grundstücken, sagte er auf Nachfrage des Kreisboten.

„Mobilisieren“: Es müsse nicht immer das neue Baugebiet sein, merkte Ostenrieder zum Thema an. Ein Problem sei vielmehr, „dass wir zu wenig Leute haben, die ihren Wohnraum mobilisieren“, kommentierte der Bürgermeister auf der Bürgerversammlung in Birkland. In diesem Zusammenhang prägte er den Begriff von der „überdachten Luft“.

598 Einwohner: Den Zahlen des Einwohnermeldeamtes Peiting zufolge sind es Mitte 2022 genau 598 Einwohner in der Ortschaft Birkland. Die Marktgemeinde Peiting hat 12.000 Bewohner (wir berichteten). Wenn man die Zahlen des Statistischen Landesamtes zugrunde legt, die auch der Landkreis Weilheim-Schongau regelmäßig veröffentlicht, dann sind es ungefähr 400 Einwohner weniger.

Prototyp für Wehr: Einen Prototyp bekommt die Birkländer Wehr, was die Neubeschaffung eines Fahrzeugs angeht. Kommandant Josef Schelle wusste nach einem Telefonat am Tag der Bürgerversammlung „brandaktuell“ zu berichten, dass Ende September das Fahrgestell fertig werde und die Auslieferung mit dem Aufbau wohl erst im November erfolgen könne. Die Kosten betragen 230.000 Euro. Es handelt sich um ein Allrad-Fahrzeug der Marke Mitsubishi. Das Transport- und Löschfahrzeug hat vorne im Führerhaus zwei Reihen für die Mannschaft, bleibt im Gewicht unter 7,5 Tonnen und kann hinten drei Rollcontainer mit Ausrüstung aufnehmen. Die meisten „Innereien“ hätte die Feuerwehr schon, ergänzte Kommandant Schelle.

Jagdpacht: Für die Gemarkung Birkland gibt es die Vereinbarung, dass der Markt Peiting immer den zweieinhalbfachen Betrag dazugibt, wenn die Jagdgenossenschaft Geld für den Wegebau bereitstellt. In Zahlen bedeutet dies für heuer: Zu den 5.700 Euro aus der Jagdpacht legt die Gemeinde zirka 15.000 Euro drauf. Nächstes Jahr wird die Summe etwas höher sein. Als erstes soll der Bergerwaldweg ertüchtigt werden, der auch der Naherholung diene.

„Peiting mobil“: Das kostenfreie Angebot „Peiting mobil“ können auch Birkländer nutzen, indem sie einfach unter Tel. 08861/599599 anrufen, wenn sie abgeholt werden sollen und innerhalb Peitings ein Ziel ansteuern möchten. Ab einem Alter von zwölf Jahren können Buben und Mädchen allein mitfahren. Birkland wird über die Anrufbuchung bedient, weil von der Ortschaft keine öffentliche Verbindung nach Peiting besteht. Der Probebetrieb für „Peiting mobil“ läuft zwei Jahre und geht bis Juni 2024.

Kindergarten: Heuer soll der Spielplatz am Kindergarten Birk­land erneuert und mit Geräten bestückt werden. Im nächsten Jahr sei dann der Fußballplatz in Birkland dran. Der müsse generalsaniert werden, kündigte Rathauschef Ostenrieder an.

Wasserversorgung: In Sachen Trinkwasserversorgung ist ein Notverbund mit dem vier Kilometer entfernten Apfeldorf gescheitert. Das hat keine politischen, sondern vielmehr biologische Gründe. Das Apfeldorfer und das Birkländer Wasser würden sich nicht vertragen, hätten Analysen ergeben. Sollten mal Probleme mit dem Birkländer Leitungsnetz auftauchen, werde ein Tankwagen das kostbare Nass anliefern.

Ortsdurchfahrt: „Ohne Beeinträchtigung wird’s nicht gehen.“ Das kündigte Andreas Lenker, Abteilungschef am Staatlichen Bauamt für den Landkreis Weilheim-Schongau, mit Blick auf die bevorstehenden Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Birkland an. Losgehen soll es Mitte September. Dazu ist eine Vollsperrung der Staatsstraße 2014 nötig. Mehr dazu im eigenen Artikel zum Thema.

Darum ging es in der Peitinger Bürgerversammlung.

Auch interessant

Kommentare