Tag der Bundeswehr

Altenstadter Fallschirmjäger beim Mega-Event

+
Was sie drauf haben, zeigen die Fallschirmjäger am Samstag ab 14 Uhr in Penzing.

Altenstadt – Ein echtes Mega-Event steigt am kommenden Samstag, 10. Juni, bei Penzing nahe Landsberg. Auf dem Gelände des dortigen Fliegerhorsts findet der Tag der Bundeswehr statt, rund 40 000 Besucher werden erwartet. Einen nicht unerheblichen Teil des Programms bestreiten die Fallschirmjäger aus Altenstadt. Ein wichtiger Termin für den Standort, findet Presseoffizier Andreas Rindle im Gespräch mit dem Kreisboten.

Erst Mitte Mai hatten Soldaten der Franz-Josef-Strauß-Kaserne mit der öffentlichen Vereidigung einiger Kameraden auf dem Schongauer Marienplatz einen öffentlichkeitswirksamen Auftritt hingelegt. Doch die rund 600 Zuschauer, die sich damals im Herzen der Altstadt eingefunden hatten, wird der Tag der Bundeswehr auf dem Gelände des Penzinger Fliegerhorsts mit Sicherheit um ein vielfaches toppen.

Je nach Wetter erwarten die Verantwortlichen am kommenden Samstag, 10. Juni, um die 40 000 Besucher auf dem Areal, das in Kürze den Abzug seines Lufttransportgeschwaders (LTG) 61 verkraften muss. Ende des Jahres verlassen Soldaten und zivile Angestellte den Standort in Penzing. Ein Schicksal, das den Fallschirmjägern der Altenstadter Kaserne in der jüngeren Vergangenheit bekanntlich knapp erspart geblieben ist.

Doch bevor die Bundeswehr Penzing den Rücken kehrt, steigt mit dem Tag der Bundeswehr noch ein echtes Mega-Event. Allein acht Stunden Bühnenprogramm sind geplant, erstmals nach 20 Jahren wird es über Landsberg wieder ein Flugprogramm geben.

"Präsentieren unsere Leistungsfähigkeit"

Mit dabei ist dann auch der Ausbildungsstützpunkt Luftlande-/Luftransport aus Altenstadt. „Wir sind mit circa 40 Leuten beteiligt“, sagt Hauptmann Andreas Rindle. Der Presseoffizier blickt dem Großereignis hoffnungsvoll entgegen: „Wir präsentieren uns und unsere Leistungsfähigkeit.“ Das genieße einen hohen Stellenwert. Unter anderem, um Verständnis in der Bevölkerung zu schaffen und für Springer-Nachwuchs zu sorgen. „Früher haben die Wehrpflichtigen bei uns Eindrücke sammeln können und sind dann eben teils geblieben.“ Diese Möglichkeit fällt mittlerweile flach.

Rund eine bis eineinhalb Stunden werden die Altenstadter zum Programm beisteuern. Entsprechende Übungen gingen am Donnerstag vergangener Woche über die Bühne. Automatische Sprünge und Freifaller mit Angleitphase werden den Höhepunkt der Altenstadter Demonstration bilden. Doch nicht nur das. „Die Leute munkeln immer: ‚Die Soldaten aus Altenstadt, die aus dem Flugzeug springen, sind die ganz Harten.‘ Dabei gehört viel mehr dazu, das im Hintergrund stattfindet“, erklärt Rindle. Verpackung, Transport – es gehe darum, die ganze Bandbreite zu vermitteln, die hinter der Versorgung der Truppe stecke.

Ernst wird es für die Altenstadter ab 14 Uhr.

Rasso Schorer

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Motorradunfall: Peitinger lebensgefährlich verletzt
Schwerer Motorradunfall: Peitinger lebensgefährlich verletzt
Abschlusszeugnisse für einen "supercoolen Jahrgang"
Abschlusszeugnisse für einen "supercoolen Jahrgang"
Unterschätztes Juwel in Rottenbuchs Pfarrkirche
Unterschätztes Juwel in Rottenbuchs Pfarrkirche
Karl Höldrich gibt den Taktstock ab
Karl Höldrich gibt den Taktstock ab

Kommentare