Bürgermeisterwahl in Altenstadt:

Kögl will es machen

+
Die CSU hat sich positioniert: Matthias Hauf, Bürgermeister Albert Hadersbeck und CSU-Bürgermeisterkandidat Andreas Kögl (v. links).

Altenstadt – Wer tritt in die Fußstapfen Albert Hadersbecks? Nach drei Legislaturperioden tritt der Schwabniederhofer bei der nächsten Wahl zum Altenstadter Bürgermeister nicht mehr an. Jetzt hat sein CSU-Ortsverband mit Andreas Kögl seinen Kandidaten für die Nachfolge benannt.

Zwei Kandidaten innerhalb einer Partei – das sei schon etwas Besonderes, kommentierte Wahlleiter Leopold Hahn von der CSU-Wahlkreisgeschäftsstelle, der aus Wessobrunn angereist war. Dass sich in Kögl sowie Matthias Hauf zwei Aspiranten fanden, hielt er mit Blick auf andere oberbayerische Kommunen für bemerkenswert. Das spreche letztlich auch für den Ortsverband.

Die zwei Bewerber wurden zu Beginn der Versammlung von einzelnen Parteifreunden vorgeschlagen. Danach bekam jeder Kandidat 15 Minuten Zeit, sich den etwa 40 Anwesenden vorzustellen und eigene Themen und Ziele zu formulieren. Beide griffen dabei die brisanten Themen Wohnen, Gewerbe sowie Kinderbetreuung und Versorgung und Pflege im Alter auf.

Dem neu gewählten CSU-Bürgermeisterkandidaten Andreas Kögl liegt eine gute Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb der Gemeinde am Herzen. „Gute Nachbarschaft ist wichtig. Wir müssen miteinander, nicht gegeneinander arbeiten“, sagte Kögl, der am Ende die klare Mehrheit seiner Parteikollegen hinter sich versammeln konnte.

Mit Andreas Kögl bewirbt sich ein geborener und vor allem aktiver, engagierter Altenstadter um das Amt des zukünftigen Bürgermeisters von Altenstadt und Schwabniederhofen. Der im Ort sehr bekannte und beliebte Familienvater ist seit vielen Jahren Vorsitzender bei der Freiwilligen Feuerwehr, er ist aktives Mitglied im Schützenverein, er war lange Zeit Schriftführer des örtlichen TSV, außerdem ist er mit seinen 51 Jahren ältestes Mitglied der Landjugend Altenstadt. Die Waldarbeit ist für den Altenstadter ein willkommener Ausgleich zum Bürojob. Nach Abitur, Wehrdienst, Banklehre und Fernstudium ist der Betriebswirt nun nämlich seit bereits 25 Jahren bei der Raiffeisenbank Peiting bzw. Pfaffenwinkel angestellt, wo er mittlerweile den Bereich Marketing leitet.

Seit 2004 ist Kögl Ortsvorsitzender der CSU in Altenstadt und Schwabniederhofen, in jungen Jahren war er bereits bei der JU aktiv. Seit bald zwölf Jahren ist er Mitglied im Altenstadter Gemeinderat, seit 2014 Fraktionssprecher der CSU.

Seine Parteifreunde bezeichneten Andreas Kögl außerdem als äußerst zuverlässig, verantwortungsbewusst, aber auch kompromissbereit. Sie sprachen ihm Organisations- und Improvisationstalent sowie Durchsetzungsvermögen zu. Mit 27:7 Stimmen setzte sich der 51-jährige Betriebswirt aus Altenstadt gegen seinen Mitbewerber Matthias Hauf durch.

Nach der Verkündung des Wahlergebnisses durch Dr. Leopold Hahn bedankte sich Kögl für das Vertrauen seiner Partei­freunde und versprach, sich der Aufgabe zu stellen und die Bürgermeisterkandidatur mit viel Engagement und Motivation anzugehen. Zum Schluss forderte Albert Hadersbeck alle Anwesenden auf, den frischgewählten CSU-Kandidaten geschlossen zu unterstützen.

Auch interessant

Meistgelesen

Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
Zukunft der Fuchstalbahn: Beschlüsse in Kreis- und Landtag
40. Traditionsritt in der Lechstadt zu Ehren des Heiligen Leonhard
40. Traditionsritt in der Lechstadt zu Ehren des Heiligen Leonhard
Es riecht was faul im Schongauer Westen
Es riecht was faul im Schongauer Westen
Der Apfeldorfer Pflegebedarf der Zukunft
Der Apfeldorfer Pflegebedarf der Zukunft

Kommentare