Schneepegel für Ausnahmefall

+
Damit das Dach der Eishalle noch präziser überwacht werden kann, gibt es künftig ein Schneepegel-Messgerät.

Schongau – Bad Reichenhall im Jahr 2006: Das Dach der Eishalle hält den Schneemassen nicht stand und bricht zusammen. Zahlreiche Besucher werden von den Trümmern begraben, 15 Menschen bezahlen dabei mit dem Leben. Seither sind die Regeln schärfer: Jährlich müssen Betreiber von Eishallen die Tauglichkeit der Dachkonstruktionen unter Beweis stellen. Die EA Schongau geht nun sogar noch einen Schritt weiter: Ein Schneepegel-Messgerät zur permanenten Überwachung gewährleistet künftig zusätzliche Sicherheit für die Hallennutzer.

Wenngleich die Winter zuletzt etwas milder waren: Die Belastbarkeit von Hallendächern wird weiterhin präzise im Blick behalten. Jährlich – immer in den Sommermonaten – wird die Dachkonstruktion einer umfassenden Überprüfung unterzogen. Gegenstand der Kontrollen sind dann der Zustand der Holzträger sowie die daraus resultierende maximale Traglast – soweit die Vorgaben seitens des Gesetzgebers.

Was aber, wenn die reale Belastung im Winter einmal über die Planwerte aus dem Sommer hinausgeht? Zumindest eine „latent vorhandene Sicherheitslücke“ sieht darin auch Uwe Hofmann, EAS-Pressesprecher. Er berichtet ferner von Gesprächen zwischen Ralph Konstantin, 1. Vorstand des TSV Schongau, und Bernd Knittel, 1. Abteilungsleiter der EAS. Beide seien sich einig gewesen, die besagte Lücke schnellstmöglich schließen zu wollen.

Die Lösung: Ein Schneepegel-Messgerät, das permanent das Gewicht der tatsächlichen Schneelast überwacht und kontinuierlich im Kontrollraum des Eissportzentrums als Ausgabewert pro Quadratmeter angezeigt wird. „Durch die lückenlosen Messwerte können wir die Traglast nun jederzeit gewährleisten“, freut sich Pressesprecher Hofmann. Sollte die maximale Traglast nämlich überschritten werden, setzt unmittelbar der Alarm ein, der wiederum einen Notfallplan in Gang bringt.

Durch die Kombination aus Statikgutachten und dauerhafter Überwachung ist also nichts mehr dem Zufall überlassen. Aus gutem Grund, meint Hofmann: „Die Sicherheit der Mitarbeiter und aller Besucher des Eissportzentrums Schongau hat für uns höchste Priorität.“

Die Messtechnik ist bereits angeschafft – im Sommer rücken die Installateure an und montieren sie auf dem Dach des Eissportzentrums. 

mt

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Das sind die ersten 100 Kandidatinnen
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Jetzt bewerben: Werde das Kreisbote TrachtenMadl 2017
Messerstecherei in Schongau
Messerstecherei in Schongau

Kommentare