Spektakulärer Auftakt

Erfolgreiches erstes Henkerstochter-Wochenende in Schongau

1 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
2 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
3 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
4 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
5 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
6 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
7 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.
8 von 22
In „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ werden Geschehnisse, die sich jeweils in Schongau und Oberammergau zutragen, geschickt miteinander verwoben. Am Ende fügt sich alles stimmig ineinander.

Schongau – Auch am Samstag ist die rund 800 Zuschauer fassende Tribüne am Bürgermeister-Schaegger-Platz voll besetzt gewesen. Wie schon die der Premiere, so war auch die zweite Aufführung des historischen Theaters „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ ausverkauft.

Sieben Bände umfasst die Henkerstochter-Saga von Oliver Pötzsch, selbst ein Nachfahre des Schongauer Henkers Jakob Kuisl (1612 bis 1695), deren sechster Band als Vorlage für die Theateraufführung diente. Für die Bühne adaptiert wurde der Roman vom 2. Vorstand des Theatervereins Treibhaus e.V. Maximilian Geiger, der auch als Regisseur, Darsteller und Bühnenbauer fungierte. Nicht nur das Theaterstück war dabei eine Welturaufführung, auch die Musik wurde, von Linus Mödl (Musikstudent aus Burggen) eigens komponiert und von einem ebenso eigens gegründeten Chor (Leitung Carolin Nuscheler) und Orchester (Leitung Hans Daxer) dargeboten.

Die Handlung springt zwischen Schongau und Oberammergau hin und her. Alles beginnt damit, dass der Darsteller des Jesus bei den Proben zu den Passionsspielen, die vier Jahre früher als üblich, aufgeführt werden sollen, ermordet wird. Zeitgleich bringt der Schongauer Bader Simon Fronwieser (Maximilian Geiger) seinen Sohn nach Oberammergau, wo dieser die Schule besuchen soll, und wird just in die Aufklärung des Mordfalles verwickelt.

Von da an werden die Geschehnisse in Schongau und Oberammergau geschickt miteinander verwoben. Da zeigen sich Intrigen und Machtspiele in den Ratskammern; der Medicus Melchior Ransmayer (Frank Seelig) begehrt Barbara Kuisl (Amelie Zwerschke) während deren Vater, der Henker Jakob ­Kuisl (Dominik Nierer) sich nach dem Tod seiner Frau dem Alkohol verschrieben hat und mittendrin findet sich Magdalena Kuisl (Eleyne Wenninger), die Henkerstochter und Bader-Frau, die schwanger den Betrieb ihres Mannes aufrecht erhalten muss.

Aber auch in Oberammergau überschlagen sich die Ereignisse, ein weiterer Mord und ein Selbstmord, sowie mysteriöse geschnitzte Pharisäer, die die Inschrift „et tu“ tragen und bei den Toten gefunden werden, geben Rätsel auf.

Jakob Kuisl reist zusammen mit dem Schongauer Gerichtsschreiber Johann Lechner (Markus Boos) nach Oberammergau und schließlich schaffen es die beiden, die Morde und noch einiges mehr aufzuklären.

Der Auftakt zum Schongauer Sommer ist bestens gelungen. Den Zuschauern wurde auf der Freilichtbühne ein historisches Spektakel geboten, das fesselte. Trotz den vielen parallelen Handlungssträngen, die sich erst am Ende – auf völlig unerwartete Weise – ineinander fügen, war der Handlung gut zu folgen.

Die Schauspieler, darunter Martin Kriwan als Oberammergauer Gemeinderat Konrad Faistenmantel, Peter Echter als Schulmeister und Carolin Nuscheler als dessen Gehilfin Pocken-­Anni zogen die Zuschauer in ihren Bann. Letztere schmückte ihre Rolle mit etlichen Ticks aus, so dass sie mit ihrer wilden, ins Gesicht hängenden Haarmähne für Gänsehaut sorgte. Über 80 Darsteller und Musiker, Reiter und ein Pferdefuhrwerk, dazu ein einfach gehaltenes aber dennoch beeindruckendes Bühnenbild und unzählige Requisiten nahmen das Publikum mit ins Schongau und Oberammergau der Frühneuzeit. Nicht zu vergessen auch die Technik, rund um Max Diegruber und Silas Schmorell.

Bemerkenswert sind auch die vielen Kinder, die als Oberammergauer Tagelöhner-Kinder auf der Bühne waren und sowohl in Sprech- als auch in Statistenrollen glänzten, vor allem die Darsteller von Peter und Paul Fronwieser, sowie von den Tagelöhnern Josi und Agnes.

Auch rund um die Vorführung, die, unterbrochen von einer 20-minütigen Pause, von 20 Uhr bis 23.30 Uhr dauerte, war an den Essens- und Getränkeständen gut für die Zuschauer gesorgt. Im Anschluss an die Aufführung wurde noch zur After-Show-Party ins Lagerhaus geladen.

Weitere Aufführungstermine sind von 25. bis 28. Juli und von 1. bis 3. August. Die Samstage sind bereits ausverkauft, für die Freitage und Sonntage gibt es noch Restkarten. Auch werden Stadtführungen zu Originalschauplätzen in Schongau angeboten. Der Schongauer Sommer 2019 hat mit „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ aber gerade erst begonnen. Weiter geht es dann im August mit dem historischen Markt, der vom 9. bis 18. August auf dem Festplatz an der Lechuferstraße stattfindet.

Susanne Löw

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen Sichtschutzzaun auf die Barrikaden
Wegen Sichtschutzzaun auf die Barrikaden
Ende eines "Schandflecks" in der Münzstraße
Ende eines "Schandflecks" in der Münzstraße
Landkreis baut 80 Wohnungen am Schongauer Krankenhaus
Landkreis baut 80 Wohnungen am Schongauer Krankenhaus
ÖDP gründet Ortsgruppe in Peiting
ÖDP gründet Ortsgruppe in Peiting

Kommentare